+
Da steht das Auto im Fenster: Zum Glück kam bei dem Unfall gestern in Feldafing niemand zu Schaden.

Feldafing

Bremse mit Gas verwechselt: Friseurkunde kracht in Salon

  • schließen

Ein BMW-Fahrer ist am Donnerstagnachmittag mit seinem Auto in die Schaufensterscheibe des Friseursalons Kögl gekracht. Es blieb zum Glück beim Sachschaden

Nach dem ersten Schreck konnte Claudia Rauch schon wieder lachen. „Es ist niemandem etwas passiert. Das ist das Wichtigste“, sagt die Friseurmeisterin am Nachmittag dem Starnberger Merkur. Kurz zuvor, gegen 13.15 Uhr, war ein 75 Jahre alter Mann mit seinem 3er BMW frontal in die Schaufensterscheibe ihres Friseursalons Kögl in der Bahnhofstraße gedonnert. Es klirrte, es krachte, die Scheibe barst, überall lagen Splitter herum. „Er wäre unser nächster Kunde gewesen“, sagt Claudia Rauch. 

Aus dem Termin fürs Haareschneiden wurde nichts mehr. Stattdessen kamen Feuerwehr, Polizei und Abschleppdienst, um den Unfall aufzunehmen, die Scherben zu entfernen und das Wrack abzutransportieren. Und der Mann bekam von Claudia Rauch auf den Schock erst mal ein Glas Wasser. 

Zum Zeitpunkt des Unfalls befand sich die Chefin mit einer Kollegin und zwei Kunden in dem Salon. Im vorderen Teil des Geschäfts in unmittelbarer Nähe zum Schaufenster hielt sich zu dem Zeitpunkt zum Glück niemand auf. 

Für die Polizei war die Sache relativ schnell klar: Der Fahrer hat offenbar die Bremse mit dem Gaspedal verwechselt, berichtete ein Sprecher. Der Schaden an dem rund zwanzig Jahre alten 3er BMW der Baureihe E 36 (Produktionszeitraum von 1990 bis 2000) dürfte erheblich sein. 

Wie hoch der Schaden am Friseursalon Kögl ist, konnte die Inhaberin am Donnerstag noch nicht beziffern. „Das ist Sache der Versicherung“, sagt Claudia Rauch entspannt. Am späten Nachmittag kam auf jeden Fall ein Schreiner vorbei, der anstelle der zerstörten Schaufensterscheibe eine Schalung einpasste. 

Der Betrieb in dem Laden lief derweil schon wieder weiter. Schließlich hat Claudia Rauch nach 27 Jahren einen treuen Kundenstamm. Und der ließ sich offenbar genauso wenig von dem Unfall beeindrucken wie die Chefin selbst. Wie gesagt: Die Hauptsache ist, dass niemandem etwas passiert ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich war 17 Jahre sehr glücklich hier“
Andechs‘ Grundschulleiterin Barbara Pfaffinger wird von Schülern, Lehrern und Eltern nach 17 Jahren ein herzliches Ruhestandsfest bereitet.
„Ich war 17 Jahre sehr glücklich hier“
Die Höhepunkte zum Silber-Jubiläum
Es gab eine Überraschung bei der Präsentation des Jubiläum-Spielplans „25 Jahre Theaterforum“: Als Fernsehmoderatorinnen machten die Bosco-Managerinnen Amelie Krause und …
Die Höhepunkte zum Silber-Jubiläum
Grafrather stirbt bei Segelunfall auf dem Ammersee - nun wird auch noch ein Gilchinger (68) vermisst
Nach einem Segel-Unfall zwischen Utting und Breitbrunn wird ein Gilchinger vermisst. Zuvor war am Donnerstag bereits ein Mann auf dem Ammersee tödlich verunglückt.
Grafrather stirbt bei Segelunfall auf dem Ammersee - nun wird auch noch ein Gilchinger (68) vermisst
Ende der Diskussion
Das Thema „Deckenabsturz“ im Seebad in Starnberg wird nach zwei Jahren Diskussionen abgehakt.
Ende der Diskussion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.