+
Das Reanminationsgerät der BRK Bereitschaft Starnberg kam zu Einsatz. Leider kam aber jede Hilfe zu spät.

Badeunfall

81-Jähriger stirbt im Starnberger See

  • schließen

Feldafing/Pöcking – Für einen 81-Jährigen endete der Badeausflug am Montagnachmittag auf dem Starnberger See tödlich.

Mit seiner 65-jährigen Ehefrau fuhr der Münchner mit dem Boot zur Roseninsel, um dort anzulegen. Als der Mann dann gegen 15.30 Uhr schwimmen ging, bekam er Probleme, wie die Polizei auf Anfrage des Starnberger Merkur mitteilt. Er habe nach seiner Frau gerufen, ging bei ihrem Eintreffen allerdings bereits im Wasser unter. Ein Motorbootfahrer half, den Verunglückten zu bergen und an Land zu bringen, wie Walter Kohlenz vom Bayerischen Roten Kreuz, Kreisverband Starnberg, mitteilt. 

Unter den Ersthelfern war auch ein Arzt. Die Reanimationsversuche blieben dennoch erfolglos. Ein Herzinfarkt scheint nach ersten Erkenntnissen die Todesursache zu sein, erklärt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Der 81-Jährige war wohl nur für eine relativ kurze Zeit unter Wasser und ist daher eher nicht ertrunken. Unter anderem kamen am Montagnachmittag die alarmierten Einsatzkräfte der DLRG Possenhofen, der Wasserwachten Feldafing und Starnberg, der BRK Bereitschaft Starnberg und ein Notarzt zu dem Unglücksort am Starnberger See

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Droht Starnberg der Verlust der FOS?
Bei den Grundstücksverhandlungen für einen Standort der Fachoberschule (FOS) in Starnberg gibt es kaum Fortschritte. Nun prüft die Stadt andere Flächen als Angebot an …
Droht Starnberg der Verlust der FOS?
Großeinsatz der Retter wegen Notlandung
Gutes Ende banger Minuten: Auf dem Sonderflughafen Oberpfaffenhofen ist am späten Samstagnachmittag ein Kleinflugzeug notgelandet. 
Großeinsatz der Retter wegen Notlandung
Feuerwehr zeigt Umgang mit Feuerlöschern
Die Starnberger Feuerwehr bietet einen Kurs für alle Bürger an: Nächste Woche kann man den richtigen Umgang mit Feuerlöschern lernen.
Feuerwehr zeigt Umgang mit Feuerlöschern
Verein macht Druck auf die Bahn
Die Bahn muss endlich handeln - das fordert der Verein Schöner zum See, um an der Starnberger Seepromenade etwas voranzubringen.
Verein macht Druck auf die Bahn

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare