+
Ihre Tage sind gezählt: Die Villa von Hans Albers in Garatshausen kann ein Investor abreißen, aber nicht kaufen.

Abriss rückt näher

Abschied von der Albers-Villa

  • schließen

Garatshausen – Was hätte der „blonde Hans“ wohl dazu gesagt? Die Tage der Albers-Villa sind wohl endgültig gezählt. Der Feldafinger Gemeinderat hat den Bebauungsplan für das Areal gebilligt, die eingebrachten Stellungnahmen abgewogen.

Nun liegt die Planung allerdings aus einem bestimmten Grund auf Eis: Der Freistaat Bayern hat umgedacht. War es insbesondere unter Ministerpräsident Edmund Stoiber noch so, dass Grundstücke massenhaft verkauft wurden, hat sich mittlerweile die Sichtweise durchgesetzt, dass Bauland ebenso endlich wie kostbar ist. „Daher wurde beschlossen, dass Areal nur über eine Erbpacht zu vergeben“, berichtete Bürgermeister Bernhard Sontheim in der jüngsten Ratssitzung.

Nach wie vor sei geplant, einen Investor zu suchen, der die Villa, in der Hans Albers dereinst residierte, abreißt und an ihrer Stelle einen Gastronomiebetrieb mit Übernachtungsmöglichkeiten errichtet. Er soll das Grundstück nur langfristig pachten, nicht aber kaufen dürfen.

Bis entschieden ist, wer den Zuschlag hat und was der Investor möchte, legen die Feldafinger daher den Bebauungsplan auf Eis. „Fakt ist, dass wir in der vorliegenden Planung die Flächen der einzelnen Gebäude in einem einzigen, dann entsprechend größeren Bau zusammengefasst haben“, erläuterte Sontheim. Ebenso ist festgeschrieben, wie sich die Gemeinde Wegebeziehungen vorstellt – auch wenn der geplante Weg direkt am Seeufer aufgrund der Naturschutzes kaum umsetzbar ist.

„Bei der genauen Ausgestaltung werden wir aber versuchen, so weit wie möglich die Wünsche des Investors zu berücksichtigen“, versprach Bürgermeister Sontheim im Gemeinderat: „Wenn der halt kein eckiges, sondern ein rundes Gebäude möchte, können wir das immer noch in den Bebauungsplan entsprechend einarbeiten.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder ein Schild für Leoni(e) geklaut
Jetzt ist es schon wieder passiert. Jemand hat das Ortschild des Berger Ortsteils Leoni geklaut. Und zwar das unten am See, an der nur beschränkt befahrbaren Uferstraße. …
Wieder ein Schild für Leoni(e) geklaut
Aus-Zeit im Sommer spart Geld
Energiesparen im Sommer - das geht. Im Vorfeld der nächsten Energieberatung im Landratsamt Starnberg gibt es einige Tipps.
Aus-Zeit im Sommer spart Geld
Belastung für alle Verkehrsteilnehmer
Hoch- und Tiefbauarbeiten werden die Verkehrsteilnehmer im Zentrum von Gauting auch im nächsten Jahr herausfordern
Belastung für alle Verkehrsteilnehmer
Der letzte Gottesdienst in der „alten“ Kirche
Die Starnberger Friedenskirche wird innen neu gestaltet. Der vorläufig letzte Gottesdienst wird am Kirchweihsonntag gefeiert. Den neuen Glanz wird man am Reformationstag …
Der letzte Gottesdienst in der „alten“ Kirche

Kommentare