+
Opfer eines üblen Streichs: Johann Höfler, Metzgerei-Aushilfe in Feldafing, hat mehrere Anrufe bekommen – weil auf gelben Zetteln behauptet wurde, er habe fremde Autos angefahren. 

„Kratzer in ihr Auto gefahren“

Fieser Streich: Unbekannte hinterlassen Zettel an Auto - mit Handynummer eines 20-Jährigen

  • schließen

„Ich habe einen Kratzer in ihr Auto gefahren“ schreiben Unbekannte auf Zettel - und dazu die Handynummer von Johann Höfler. Der Feldafinger hat Angst, für etwas belangt zu werden, das er nicht getan hat.

Feldafing/Tutzing – Johann Höfler hat fieberhaft überlegt, wer ihm diesen üblen Streich gespielt haben könnte. Doch der 20-jährige Metzgerei-Mitarbeiter aus Feldafing kommt zu keinem Schluss: „Ich bin meine Freunde durchgegangen, aber ich kann mir bei keinem vorstellen, dass er so etwas machen würde“, sagt er am Telefon. Seine Nummer wählten seit Montag drei fremde Menschen – weil sie an ihrem Auto geklebt war.

Für Höfler ist die ganze Geschichte „ein sehr geschmackloser Aprilscherz“. Die Zettel mit seiner Nummer wurden auf jeden Fall an zwei Autos in Tutzing und an einem in Feldafing hinterlassen. Darauf steht außerdem: „Ich habe einen Kratzer in ihr Auto gefahren.“

Eigentlich ist es eine löbliche Aktion, der rechtschaffene Bürger handelt so: Passiert ihm ein Malheur beim Einparken, gibt er seine Kontaktdaten an, um den Unfall über die Versicherung abzuwickeln. In diesem Fall ist aber alles anders: Höfler beteuert, kein Auto angefahren zu haben – und es gibt auch keine neuen Kratzer.

Ein Feldafinger Paar bemerkte nach dem Spaziergang einen Zettel

Das bestätigt ein Paar aus Feldafing, das am Montag nach einem Spaziergang mit dem Hund einen gelben Zettel mit entsprechender Aufschrift vorfand. Die beiden hatten ihr Auto am Eingang zur Brahmspromenade auf dem öffentlichen Parkplatz nahe der Wirtschaft zum Häring in Tutzing abgestellt. Nach ein paar Runden ums Auto wählte der Mann verwundert Höflers Nummer. „Er klang sehr nett und hat glaubhaft versichert, dass er sich nicht erklären kann, woher der Zettel kommt“, sagt der Feldafinger. „Für uns ist die Sache damit erledigt.“

Für Johann Höfler wohl noch nicht: „Ich habe Angst, dass ich am Ende doch für etwas belangt werde“, sagt der Metzgerei-Mitarbeiter. Die bisherigen Anrufer seien freundlich gewesen. Doch ihm schwirrt auch ein anderes Szenario im Kopf herum: Was ist, wenn jemand vielleicht doch einen Kratzer gesehen haben will und darauf drängt, dass der junge Mann den Schaden begleicht?

„Ich habe Angst, dass ich am Ende doch für etwas belangt werde“

Zur Polizei gehen will Höfler vorerst nicht. Wie viele Zettel noch im Umlauf sind, wissen derzeit wohl nur der oder die Unbekannten, die Höflers Handynummer missbraucht haben. Auch wenn der 20-Jährige beim ersten Anruf „ziemlich schockiert“ gewesen sei, nimmt er die Sache relativ gelassen. Seine Theorie: „Vielleicht haben einige auch nicht angerufen, weil ihnen klar war, dass es sich um einen Aprilscherz handelt.“ Der Feldafinger ist nicht der einzige Betroffene. Die Streiche grassieren wohl in einem gewissen Bekanntenkreis. Höfler berichtete gestern Nachmittag, eine Freundin habe auch einen Kratzer-Anruf bekommen. Sie wohnt in Traubing.

Lesen Sie auch: 

Die Polizei hatte die Aktion nicht angekündigt: Spezialkräfte sprengten am Montag eine alte Panzermine im Starnberger See. Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Jugendlichen: Polizist aus Tutzing festgenommen - neue Details. Im Prozess zu einer versuchten Vergewaltigung in Dachau im Sommer 2018 erkannte das Opfer den Angeklagten zu 100 Prozent wieder. Jetzt ist das Urteil gefallen.

Auch einen fiesen Streich spielte ein britischer Komiker seinem Sohn: Der TV-Star lässt seinen Sohn glauben, er dürfe ins Disneyland - der Tag endet im 1-Euro-Shop.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach 44 Jahren: „Hexenstüberl“ in Starnberg schließt
Erika Rian verabschiedet sich nach 44 Jahren aus der Gastro-Szene. Ihr „Hexenstüberl“ schließt - ihre Stammgäste konnten sich darauf vorbereiten. 
Nach 44 Jahren: „Hexenstüberl“ in Starnberg schließt
Rekordverdächtiger Riesen-Fang am Ammersee: Eine Stunde kämpfen Angler und Fisch
Einen 1,70 Meter großen Waller hat Benito Serravalle aus dem Ammersee gezogen – vom Ufer aus dürfte das ein Rekord am See sein. Fast eine Stunde dauerte der Kampf …
Rekordverdächtiger Riesen-Fang am Ammersee: Eine Stunde kämpfen Angler und Fisch
Junge Künstler an besonderen Orten
Wer sich für Kunst und Kultur interessiert, kommt diesen Monat im Landkreis Starnberg voll auf seine Kosten. Denn bei den „Juni Spielen schön jung“ gibt es auch dieses …
Junge Künstler an besonderen Orten
Neuigkeiten vom Königsberg
Heißt sie nun Jaudesberg oder Königsberg, die Anhöhe in Breitbrunn? Beide Namen sind gebräuchlich, manchmal auch im selben Atemzug, denn der Jaudesberg ist der …
Neuigkeiten vom Königsberg

Kommentare