Luftfilter in jedem Klassenzimmer: Dr. Silke Rogosch (l.), Leiterin der Oskar-Maria-Graf-Grundschule in Aufkirchen, und Lehrerin Juliane Glück fühlen sich gut vorbereitet für das neue Schuljahr.
+
Luftfilter in jedem Klassenzimmer: Dr. Silke Rogosch (l.), Leiterin der Oskar-Maria-Graf-Grundschule in Aufkirchen, und Lehrerin Juliane Glück fühlen sich gut vorbereitet für das neue Schuljahr.

letzte Ferienwoche

Gut vorbereitet ins neue Schuljahr

  • Laura Forster
    VonLaura Forster
    schließen
  • Katja Brenner
    Katja Brenner
    schließen

Während die Grundschulkinder noch die letzte Ferienwoche genießen, laufen in den Schulen am Starnberger See die Vorbereitungen schon auf Hochtouren. Schulleitungen und Lehrkräfte organisieren den Start in ein neues Corona-Jahr.

Feldafing/Pöcking/Berg/Tutzing – Schon zum zweiten Mal steht vor Schulbeginn auf der Aufgabenliste der Schulleiterinnen der Grundschulen am Starnberger See das Wort Corona. Neben der Entwicklung des Stundenplans müssen Hygieneregeln erstellt und Tests bestellt werden. Trotzdem ist die Hoffnung groß, dass sich die Situation in den Schulen im Laufe des Jahres normalisiert.

„Wir sind auf alles vorbereitet“, sagt Angelika Simons, Rektorin der Grundschule Feldafing. „In den vergangenen eineinhalb Jahren haben wir gelernt, flexibel zu sein.“ Es freue sie dennoch sehr, dass der Schulstart und die Tage danach als Präsenzunterricht geplant sind. „Die Einschulungsfeier der beiden ersten Klassen soll im Pausenhof stattfinden, so können beide Elternteile dabei sein“, sagt Simons. Nach Schulstart sollen die Kinder dreimal die Woche getestet werden, ab Oktober mit Lollitests. „Das hat bei uns immer super funktioniert“, sagt die Schulleiterin. Zwei Fälle gab es im vorigen Jahr, „die waren jedoch falsch positiv“. Luftreiniger wird es in der Feldafinger Grundschule erst einmal keine geben. „Wir können die Fensterfront komplett aufmachen. Da sind Luftreiniger in meinen Augen nicht notwendig“, sagt Simons.

Auch die Oskar-Maria-Graf-Grundschule in Aufkirchen sieht sich für das neue Schuljahr „gut vorbereitet“. Im Hinblick auf die Corona-Regeln seien „die Konzepte von letztem Jahr perfektioniert“ worden, sagt Rektorin Dr. Silke Rogosch. Wesentliche Änderung sei lediglich der Umstieg von Selbst- auf PCR-Pooltests (Lolli). Lüftungsgeräte habe die Schule bereits seit Jahresbeginn, sie seien „eine sehr gute Lösung“ als Ergänzung zum regulären Lüften.

Schulen starten mit Präsenzunterricht

Die Rahmenbedingungen des Kultusministeriums lasse die Schule „optimistisch mit Präsenzunterricht starten“, so Rogosch. Was die künftige Quarantäne-Regelung anbelangt, die besagt, dass jeweils nur der direkte Sitznachbar auch in Quarantäne muss, möchte Rogosch sich kein Urteil erlauben. „Das überlasse ich den Experten.“ Grundsätzlich sei eine Vereinheitlichung der Regelungen jedoch sinnvoll.

„Zuversichtlich“ startet auch die Grundschule Traubing. Die Schule habe laut Schulleiterin Michaela Walch eine gute Ausgangslage: „Wenige Schüler auf großer Fläche.“ In Zahlen: 86 Schülerinnen und Schüler verteilt auf vier Klassenzimmer. Zwei der Räume verfügen zudem über Lüftungsanlagen. Auch wenn die anderthalb Meter Abstand zwischen den Kindern nicht mehr vorgegeben sind, sagt Walch: „Wir halten sie trotzdem ein.“ In den großen Klassenzimmern gibt es nur Einzeltische, sodass die neu beschlossene Sitznachbar-Regel so nicht greifen würde. Sollte in der Grundschule ein Corona-Fall auftreten, werde man sich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung setzten und auf dessen Einschätzung hören, ob weitere Schüler daheimbleiben müssen.

Die Pöckinger Grundschule hat den Luxus, dass die Klassenzimmer auch ohne Filter zu jeder Zeit gut durchlüftet sind. „Wir haben 2010 bei der Generalsanierung eine Lüftungsanlage eingebaut“, sagt Bürgermeister Rainer Schnitzler. „So wird die alte Luft rausgesaugt und neue kommt in die Zimmer.“ Die Grund- und Mittelschule in Tutzing setzt zum Schulstart auf die altbewährten CO2-Filter. „Die haben wir letztes Jahr angeschafft und zusammen mit regelmäßigen Lüften funktioniert das wunderbar“, sagt Bürgermeisterin Marlene Greinwald. Lüftungsgeräte soll es vorerst keine geben. lf/kb

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare