Der Dorfplatz von Garatshausen, mit Marienkapelle an der Staatsstraße.
+
Ein schöner Platz, der noch schöner werden soll: Die Gemeinde Feldafing will Geld in die Hand nehmen, um den Dorfplatz in Garatshausen aufzuwerten. Die Bushaltestellen sollen versetzt werden, so dass der Raum vor der Marienkapelle besser nutzbar wird. Zudem haben die Behörden eine Bedarfsampel für Fußgänger über die Staatsstraße genehmigt. Das wird den Verkehrsfluss beruhigen.

Ortsverschönerung

Dorfplatz Garatshausen mit Fußgängerampel

  • vonSandra Sedlmaier
    schließen

Die Planung für die Neugestaltung des Dorfplatzes Garatshausen steht, inklusive Bedarfsampel für Fußgänger. Allerdings könnte die Umsetzung heuer am Geld scheitern. Dann wird es erst nächstes Jahr etwas mit mehr Flair mitten im Ort.

Garatshausen – Die Garatshauser wünschen sich seit Jahren einen schöner gestalteten Dorfplatz. Die Marienkapelle hat der Kulturverein Garatshausen bereits mit viel ehrenamtlichem Einsatz wieder errichtet und vor sieben Jahren eingeweiht. Jetzt löst die Gemeinde Feldafing ihr Versprechen ein, den Platz herzurichten. Rund 165 000 Euro will sie dafür investieren.

Was der Chef des gemeindeeigenen Planungs- und Entwicklungsunternehmens Pewu, Andreas Keller, am Dienstag im Gemeinderat vorstellte, machte einen guten Eindruck. „Der schön hergerichtete Dorfplatz soll zu einem Treffpunkt und Mittelpunkt umgestaltet werden“, sagte er und nannte Details, die das Pewu zusammen mit den zuständigen Behörden Landratsamt, Staatliches Bauamt und Bauamt Feldafing sowie mit dem Kulturverein Garatshausen und Ortsteilsprecherin Imke Schmid erarbeitet hatte.

Der Platz vor der Kapelle soll gepflastert werden, berichtete Keller. Als Neuigkeit, auch für Bürgermeister Bernhard Sontheim, hatte er die Genehmigung für eine Bedarfsampel am Dorfplatz dabei. „Die Stellungnahme von Frau Schmid hat dazu geführt, dass wir das Okay bekommen haben“, sagte Keller. Schmid hatte Verkehrszählungen durchgeführt, eine der Voraussetzungen für die Genehmigung einer Bedarfsampel.

Die Bushaltebucht auf der seeabgewandten Seite soll aufgelöst werden. Statt dessen wird die Haltestelle ein Stück nach Norden verschoben und sie bekommt ein Bushäuschen. Dort sollen Infotafeln über die Garatshauser Geschichte nach Vorbild des Bushäuschens am Tutzinger-Hof-Platz in Starnberg entstehen. „Willi Eisele hat bereits Ideen dafür“, berichtete Ortsteilsprecherin Schmid.

Ebenso soll die Haltestelle auf der Seeseite der Straße, wo bereits Fahnenmasten montiert sind, ein Bushäuschen erhalten, sagte Keller. „Wir wollen einen Warteraum schaffen“, beschrieb er die Situation. Selbstverständlich werde alles barrierefrei gestaltet, bestätigte er auf Nachfrage.

Michael Keltsch (AUF) war es wichtig, dass für die Bushäuschen „kein MVG-Mobiliar“ genommen werde. Er begrüßte es, dass besondere Bushäuschen für den Platz geplant seien.

Die Busse werden nach den Umbaumaßnahmen auf der Straße halten – dadurch wird laut Keller der Verkehr abgebremst und die Sicherheit der Fahrgäste erhöht. Auch die geplanten Fahrradschutzstreifen auf der Staatsstraße werden die Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Fahrzeuge stoppen. Und ja, antwortete Bürgermeister Bernhard Sontheim auf eine Nachfrage von Anton Maier (Grüne), dort sei ausreichend Platz für 1,50 Meter breite Schutzstreifen. Maier regte zudem an, das Staatliche Bauamt zu einer Deckensanierung der Straße anzuhalten. „Das wäre wirklich notwendig“, sagte er. Keller und Sontheim stimmten zu, doch das sei noch lange nicht auf der Agenda des Bauamts, das derzeit die Ortsdurchfahrt in Tutzing saniere.

Der Gemeinderat stimmte den Planungen ohne Ausnahme zu. Lediglich am Geld hapert es ein bisschen. Im Haushaltsplan für 2021 sind 120 000 Euro für die Dorfplatzgestaltung eingestellt. Die veranschlagten Kosten liegen aber bei 165 000 Euro. Deshalb stellte Sontheim die diesjährige Realisierung unter einen Haushaltsvorbehalt. „Ich würde gerne bis August, September warten“, sagte er. Dann sei klarer, wie sich die Steuereinnahmen entwickelten. „Wenn wir es uns heuer leisten können, machen wir es auch heuer.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare