+
AUF-Kandidaten, die bei der Nominierung anwesend waren: Dr. Michael Keltsch, Dr. Franziska Matthies-Wiesler, Simon Melichar, Angelika Merkel und Tom Schuierer

Kommunalwahlen 2020

„Jung, vielseitig und ausbalanciert“: AUF will dritten Gemeinderat in Feldafing

Die Feldafinger Gruppierung AUF geht mit Akademikern, Handwerkern, Künstlern und Bänkern ins Rennen der Gemeinderatswahl – aber ohne eigenen Bürgermeisterkandidaten.

Feldafing – 45 Mitglieder hat die Aktion Unabhängige Feldafinger (AUF). Ihr Motto: „Wir sind fest davon überzeugt, dass Parteipolitik in der Kommunalpolitik hinderlich ist.“ So formuliert es Tom Schuierer, der mit Dr. Franziska Matthies-Wiesler für die Gruppierung am Gemeinderatstisch sitzt. Das Ziel der beiden: mindestens einen weiteren AUF-Kandidaten in das Gremium bekommen, um Feldafings Politik aktiv mitzugestalten. „Wir setzen auf Profession. Es geht um die besten Lösungen für Feldafing“, sagte Matthies-Wiesler am Rande der Aufstellungsversammlung für die Kommunalwahlen. Die Lebensqualität „in unserem schönen Ort“ wolle man erhalten und verbessern.

Einen eigenen Bürgermeisterkandidaten schickt AUF nicht ins Rennen. Wen sie unterstützen will, wenn überhaupt, stand am Ende der Sitzung noch nicht fest. „Wir sind ein gutes Team“, betonte Schuierer. „Wir konnten mit Charlotte Roever, Gregor Klug, Silvia Matthies, Simon Melichar und Jan Dibelius junge Kandidaten gewinnen.“ Die Liste der AUF sei „jung, vielseitig und ausbalanciert“. In Bezug auf Geschlechter ist die Liste (zumindest bis Platz 10) ausgewogen. Und auch bei den Berufen: Akademiker und Handwerker sind genauso vertreten wie Künstler oder Bankkaufleute.

AUF-Leitspruch: „Ortsverträglich gestalten, zukunftsfähig planen“

Als Ziel geben die beiden Gemeinderäte den alten AUF-Leitspruch an: „Ortsverträglich gestalten, zukunftsfähig planen“. Schuierer ist sicher: „Die Nachnutzung der Klinik wird schnell die Frage aufwerfen, wie es in der Ortsmitte weiter geht.“ Er warnt: „Es gibt viele Ideen, die nicht passen.“ Und er findet, dass man die anliegenden Liegenschaften nicht isolieren darf. „Die Konversion wird den Ort verändern. Das wollen wir kritisch begleiten.“ Schuierer lebt seit 47 Jahren in Feldafing, ist im Gesundheitswesen tätig und seit sechs Jahren im Gemeinderat.

Matthies-Wiesler, promovierte Biologin, war bei den Vereinten Nationen und ist nun im Helmholtz-Zentrum tätig. Vom Klimabündnis überzeugt, will sie, „dass Feldafing zur Energiewende beiträgt“ und im Landkreis „eine Vorreiterrolle einnimmt“. Dr. Michael Keltsch (Platz 3) ist Architekt und als Regierungsbaumeister beschäftigt. Die Projektmanagerin für Fotovoltaikanlagen, Angelika Merkel (4), arbeitet seit sieben Jahren in einem Starnberger Büro und hält einen Solarpark in Feldafing für machbar, den sie in Bürgerhand wissen will. Der Regisseur Ralf Luethy (5) drehte den Imagefilm der Gemeinde.

Die komplette AUF-Liste: 1. Tom Schuierer, 2. Dr. Franziska Matthies-Wiesler, 3. Dr. Michael Keltsch, 4. Angelika Merkel, 5. Ralf Luethy, 6. Charlotte Roever, 7. Gregor Klug, 8. Lucie Bode, 9. Franz Mayer, 10. Silvia Matthies, 11. Dr. Walter Donhauser, 12. Günther von der Gönna, 13. Simon Melichar, 14. Jan Dibelius, 15. Helmut Schmied, 16. Karl Singer.

Astrid Amelungse-Kurth

Lesen Sie zu den Kommunalwahlen im Landkreis Starnberg

Alle Artikel zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Starnberg

Alle Kandidaten zur Bürgermeisterwahl 2020 im Landkreis Starnberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Mobilfunkmasten für Söcking sind genug
Söcking ist gut bedient mit drei Mobilfunkmasten. Das hat ein Experte dem Starnberger Bauausschuss nun bestätigt. 
Drei Mobilfunkmasten für Söcking sind genug
Vom Kästchen in die Sonderausstellung
Das lässt die Herzen von Historikern und Archäologen höherschlagen: Die Sonderausstellung „Luftkrieg im Sommer 1944: Schauplatz Gilching“ im Gilchinger Wersonhaus ist um …
Vom Kästchen in die Sonderausstellung
Weil er Ärger mit der Versicherung hatte: Tutzinger Feuerwehrmann konfrontiert Innenminister Herrmann
Wenn ehrenamtlichen Feuerwehrlern etwas passiert, müssen sie sich selbst mit der Versicherung rumschlagen: Diese Erfahrung hat Volker Knoch aus Tutzing gemacht. Am …
Weil er Ärger mit der Versicherung hatte: Tutzinger Feuerwehrmann konfrontiert Innenminister Herrmann
15 000 Stunden für die Allgemeinheit
Zwei Einsätze pro Tag, neue Gesichter im Vorstand, Personalmangel, ein Jubiläum und viel Lob von, aber auch für Bürgermeister Christian Schiller: Am Freitag verfolgten …
15 000 Stunden für die Allgemeinheit

Kommentare