+
Die neue Feldafinger Gruppierung Unabhängige Demokratische Wähler (v.li.): Manfred Maslo, Stephan Hartmann, Silvia Jung, Michael Manke, Christian Dahlhoff, Doris Henkel-Schwojer und Stefanie Schlote. 

Neue Gruppierung in Feldafing UDW

Ortsbild, Zusammenhalt, Kirchplatz

Eine neue Liste tritt in Feldafing bei der Gemeinderatswahl an. Die Unabhängigen Demokratischen Wähler Feldafing (UDW) versammelten sich an einem Ort, der in der nächsten Wahlperiode wichtig werden wird: in der Alten Post an der Bahnhofstraße mitten im Zentrum.

Feldafing– Die Gruppierung ist so neu, dass sie noch keine eigene Homepage hat. Die von dem Immobilienmakler Christian Dahlhoff neu gegründeten Unabhängigen Demokratischen Wähler Feldafing (UDW) trafen sich jetzt in der Alten Post in Feldafing. Der Versammlungsort war bewusst gewählt, denn das 2000 Quadratmeter große Gelände an der Bahnhofstraße in Feldafings Ortsmitte soll über Christian Dahlhoff veräußert werden (siehe Kasten).

Nun lud Dahlhoff, der selbst seit 2011 in Feldafing lebt, zur Aufstellungsversammlung seiner neuen UDW ein. Die Unabhängigen Demokratischen Wähler Feldafing wollen zur Kommunalwahl antreten. Aktuell werden Unterstützerunterschriften im Rathaus gesammelt, 80 sind nötig, weil die UDW bislang noch nicht zu einer Wahl angetreten ist.

17 Mitglieder der Gruppierung und einige Feldafinger waren zu der Versammlung gekommen. Eingeladen hatte Dahlhoff in den vergangenen Tagen unter anderem mit einem Flugblatt. „Wir alle sind Feldafing! Auf zu einem neuen Zusammenhalt am Ort! An die Arbeit für Feldafing!“, heißt es dort. „Bereits bei der letzten Kommunalwahl 2014 habe ich für den Gemeinderat kandidiert, auf einer anderen Liste (Anmerkung der Redaktion: das war die CSU), auf der heute die meisten jungen, beruflich leistungsfähigen und familiär eingebundenen Kandidaten ebenfalls nicht mehr antreten. Die Gründe dafür sind vielfältig und der dort an den Tag gelegte Politikstil ist schlicht und einfach unserem Ort unwürdig“ heißt es in dem Flugblatt weiter. „Fahren Sie (…) über den Kirchplatz und durch die Bahnhofstraße haben Sie den Eindruck als wäre man nach dem 9.11.1989 in die noch bestehende DDR gefahren! Es ist eine Blamage, für die Feldafinger und unsere Gäste nicht mehr tragbar!“

Konsequenterweise nannte Dahlhoff als Ziele der neuen Gruppierung die drei Säulen „Ortsbild, Zusammenhalt und Kirchplatz“. „Es ist wichtig, dass wir Feldafing die anthropogene Schönheit wieder geben, die der Ort hat“, sagte er in der Versammlung. Denn „die Bahnhofstraße und der Kirchplatz sind ein Offenbarungseid“. Dagegen sei Pöcking ein Vorbild mit seinem gelungenen Mix aus Einzelhandel und Struktur in der Ortsmitte. Den derzeitigen Gemeinderat hält er für überaltert. „Das ist ein großes Problem“, findet der UDW-Sprecher.

Die UDW-Liste wird von Dahlhoff angeführt. An zweiter Stelle ist Silvia Jung, die in der Bereichsleitung vom Studentenwerk arbeitet. An dritter Stelle steht der kaufmännische Angestellte Stephan Hartmann. Die Liste wurde von der Versammlung einstimmig beschlossen.

Die Liste der UDW im Detail: 1. bis 3. Platz Christian Dahlhoff, 4. bis 6: Silvia Jung, 7. bis 9. Stephan Hartmann, 10. bis 12. Stefanie Schlote, 13. bis 14. Manfred Maslo, 15. Doris Henkel-Schwojer, 16. Michael Manke.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeisterwahl 2020 im Landkreis Starnberg: Wahlen und Kandidaten
Die Bürgermeisterwahl 2020 im Landkreis Starnberg wird spannend. Hier finden Sie einen Überblick über Gemeinden und Kandidaten bei der Kommunalwahl.
Bürgermeisterwahl 2020 im Landkreis Starnberg: Wahlen und Kandidaten
Landratswahl 2020 im Kreis Starnberg: Das sind die Kandidaten 
Bei der Kommunalwahl 2020 ist der Chefsessel im Landkreis Starnberg neu zu besetzen. Das sind die Kandidaten bei der Landratswahl am 15. März.
Landratswahl 2020 im Kreis Starnberg: Das sind die Kandidaten 
Transparente zum Tunnel müssen weg - Stadt bezieht Position
Die Stadt Starnberg hat das Staatliche Bauamt Weilheim aufgefordert, die Info-Transparente zum Tunnel abzuhängen. Die Behörde reagiert - auch mit Unverständnis.
Transparente zum Tunnel müssen weg - Stadt bezieht Position
Kultcafé-Eröffnung verzögert sich
Die Eröffnung des Kultcafés im Gilchinger Bahnhof verzögert sich. Derweil kritisiert der Pächter des ehemaligen „Gleis 8“ die Gemeinde. 
Kultcafé-Eröffnung verzögert sich

Kommentare