+
Wieder geöffnet: Auf der Roseninsel beginnt die Saison am 1. Mai.

Saisonstart

Viel Programm auf der Roseninsel

Die Saison auf der Roseninsel, der einzigen Insel im Starnberger See, startet am kommenden Mittwoch, 1. Mai. Bis dahin sind die 600 Rosenstöcke bereit für den Empfang von Gästen, und auch das Casino von König Maximilian II. öffnet wieder seine Pforten.  

Feldafing – Der Betrieb auf der Roseninsel im Starnberger See startet in diesem Jahr am kommenden Mittwoch, 1. Mai. Die Insel sei aber bereits aus dem Winterschlaf erwacht und werde derzeit für die Saison vorbereitet, teilte die Bayerische Schlösserverwaltung (BSV) mit. Wie in jedem Frühjahr müssten die rund 600 Rosenstöcke, die über den Winter mit Holzwolle und Folie geschützt waren, ausgepackt werden. Die Wege seien neu bekiest oder gereinigt, Bäume und Sträucher geschnitten. Die über den Winter angebrachten Schutzverschalungen am Casino sowie an der Glassäule würden entfernt.

Das Roseninsel-Team hat laut BSV ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Zum Internationalen Museumstag am 18. Mai etwa gibt es Sonderführungen durch den Park und eine Sonderausstellung mit Führungen. Zur Rosenblüte im Juni sind die beliebten Führungen geplant, die jeweils sonntags stattfinden und aufgrund der hohen Nachfrage in diesem Jahr erstmals mit einem zusätzlichen Tag in die Verlängerung gehen. Am 6. Juli findet ein Informationstag zum UNESCO-Weltkulturerbe statt.

Interessierte können sich jederzeit über die Insel führen lassen, die eigentlich Wörth und nicht Roseninsel heißt. Unter der Woche finden ab 12.15 Uhr stündlich Führungen durch das Casino statt, an den Wochenenden startet jede halbe Stunde eine Führung; die letzte Führung beginnt um 17 Uhr. Montags hat das Casino geschlossen, heißt es in der BSV-Mitteilung. Der Eintritt kostet 3,50 Euro (ermäßigt 2,50 Euro). Die Mitnahme von Hunden und Fahrrädern auf die Roseninsel sei nicht gestattet.

Die Fähre zur Roseninsel startet wie immer vom Platanenrondell im Park Feldafing. Der Fährbetrieb von Stefan Seerieder und Bernhard Zillner startet ebenfalls am Mittwoch; im Mai fährt die Fähre täglich zwischen 11 und 18 Uhr, im Sommer dann ab 10 Uhr. Montags verkehrt die Fähre nur von 12 bis 17 Uhr, weil das Casino geschlossen ist. Genaueres dazu unter www.roseninsel.bayern.

Die Roseninsel ist die einzige Insel im Starnberger See und keine 200 Meter vom Ufer entfernt. König Maximilian II. ließ sie zur Roseninsel umgestalten und mit einer kleinen Inselvilla, dem heutigen Casino, versehen. Später entwickelte sie sich zu einem der Lieblingsorte von König Ludwig II. Der König empfing auf der Insel ausgewählte Gäste wie Zarin Maria Alexandrowna, Richard Wagner oder Kaiserin Elisabeth von Österreich, heißt es in der Beschreibung der Schlösserverwaltung. Sehenswert seien neben dem „antik-pompejanisch-alpenländischen“ Casino insbesondere auch der nach Plänen von Peter Joseph Lenné gestaltete Inselpark mit Rosengarten. In direktem Umfeld der Insel liegen auf dem Seegrund Pfahlbaufundstellen, die unter dem Titel „Prähistorische Pfahlbauten rund um die Alpen“ 2011 zusammen mit anderen ausgewählten Fundstellen ins Welterbe der UNESCO aufgenommen wurden. Um diesen Bereich zu schützen, gilt rund um die Roseninsel ein weitreichendes Verbot für Boote, Paddler und andere Wassersportler.

Mehr Infos über die Roseninsel gibt es auf den BSV-Seiten www.schloesser.bayern.de.  mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Exotisches und Seehofers Schoko-Nikoläuse bei der Gautinger Tafel
Die Helfer und Gäste der Gautinger Tafel feierten Nikolaus gemeinsam in Form eines interkulturellen Festes. Entsprechend abwechslungsreich waren auch die Speisen auf dem …
Exotisches und Seehofers Schoko-Nikoläuse bei der Gautinger Tafel
Brandstiftung? Brunnangerhalle gesperrt
Ein Brand in der Herrentoilette der Gaststätte Zeitlos ist dafür verantwortlich, dass die Starnberger Brunnangerhalle heute geschlossen bleibt. Die Polizei ermittelt …
Brandstiftung? Brunnangerhalle gesperrt
Schön doof: Herrschinger vertreibt Falschgeld via Facebook - dann steht SEK vor seiner Tür
Ein 23-jähriger Herrschinger soll über Facebook mit Falschgeld Handel getrieben haben. Jetzt kamen ihm die Ermittler auf die Schliche. Der mutmaßliche Fälscher wurde …
Schön doof: Herrschinger vertreibt Falschgeld via Facebook - dann steht SEK vor seiner Tür
Bus kracht in Haltestelle und legt Gautinger Berufsverkehr lahm
Viele Berufspendler standen am Montagmorgen in Gauting längere Zeit im Stau. Ursache war ein Busunfall.
Bus kracht in Haltestelle und legt Gautinger Berufsverkehr lahm

Kommentare