+
Ausgezeichnet: Christian Stölting sowie Markus Schmolz (hinten v.l.) gratulieren Patrick Neumann sowie Mareike Reisewitz für Treue und eine noble Geste. 

Ortsgruppe Feldafing

Wasserwachtler stoßen personell an ihre Grenzen

Bilanz eines einsatz- und ereignisreichen Jahres zog die Ortsgruppe Feldafing der Wasserwacht am Wochenende.

Feldafing Trotz weiterhin angespannter Personalsituation haben die Ehrenamtlichen 2018 mit 2691 Wachstunden mehr als 45 Prozent mehr Zeit eingebracht als im Jahr zuvor. Die Zahl der Einsätze stieg fast um das Doppelte auf 61 (2017: 33). Davon fiel mit 19 Einsätzen der Schnelleinsatzgruppe der größte Anteil auf Alarmierungen durch die Integrierte Leitstelle in Fürstenfeldbruck. Sachbergungen, zum Beispiel auf Grund gelaufener Segelboote, lagen auf Platz zwei, gefolgt von zehn Medizinischen Notfällen und sieben Rettungen aus Gefahrenlage. Die Ehrenamtlichen führen diesen starken Anstieg an Einsätzen auf den langen Sommer und die steigende Unvorsichtigkeit der Badenden und Wassersportler zurück.

Die zahlreichen Einsätze haben auch eine negative Auswirkung: Die Kosten für die Wasserwachtler lagen mehr als 40 Prozenz höher als im Jahr zuvor, die Treibstoffkosten für das Motorrettungsboot haben sich sogar mehr als verdoppelt. Ein harter Brocken, den die Ortsgruppe selbst stemmen muss.

Neben den Einsätzen hat sich die Wasserwacht Feldafing stark in das Gemeindeleben eingebracht. Mit der Christbaumsammelaktion, dem Ramadama, der Muttertagsaktion und dem Weihnachtsmarkt sind nur die wichtigsten Veranstaltungen genannt.

Zwei Mitglieder wurden bei der Jahresversammlung geehrt. Der Vorsitzende der Ortsgruppe, Patrick Neumann, erhielt eine Auszeichnung für 15-jährige Zugehörigkeit zur Wasserwacht. Mareike Reisewitz erhielt für ihre Geste, ihr Gehalt für geleisteten Hintergrunddienst beim BRK Starnberg der Wasserwacht zu spenden, einen Einkaufsgutschein in Höhe von 75 Euro.

Feldafings Bürgermeister Bernhard Sontheim lobte den unermüdlichen Einsatz und das Engagement der Ehrenamtlichen. Auch der Kreisgeschäftsführer des BRK Starnberg, Jan Lang, hob die hohe Einsatzbereitschaft der Feldafinger Wasserwachtler hervor. Insgesamt war der Vorstand zufrieden mit dem vergangenen Jahr. Der stellvertretende Vorsitzende Christian Stölting wies aber auch deutlich darauf hin, dass dringend personelle Verstärkung in der Jugend, aber auch bei den Aktiven notwendig sei, um den gestiegenen und voraussichtlich weiter steigenden Belastungen auch in Zukunft professionell begegnen zu können. Das werde wohl die größte Herausforderung für das Jahr 2019 werden.  mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit 2,16 Promille durchs Mühltal - Autofahrer müssen ausweichen
Ein 38 Jahre alter Autofahrer ist am Mittwochabend mit mehr als zwei Promille intus durchs Mühltal Richtung Gauting gefahren. Mehrere Autofahrer mussten dem Seat …
Mit 2,16 Promille durchs Mühltal - Autofahrer müssen ausweichen
Container beschmiert - Verein setzt Belohnung aus
Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch den Umkleidecontainer des MTV Berg mit Graffiti beschmiert. Der Verein lobt jetzt eine Belohnung aus.
Container beschmiert - Verein setzt Belohnung aus
Schockierender Fund: Spaziergänger entdecken totes Reh - „Relativ klar, dass das ein Hund war“
Erneut schreckt der Fall eines mutmaßlich von einem Hund gerissenen Rehs Landwirte und Jäger auf – diesmal bei Drößling. Die Gemeinde Seefeld prüft nun das Aufstellen …
Schockierender Fund: Spaziergänger entdecken totes Reh - „Relativ klar, dass das ein Hund war“
Starnberger Voltigiererinnen trumpfen bei erstem Heimturnier seit 15 Jahren auf
Große Freude beim Voltigierverein Starnberg, der erstmals seit 15 Jahren wieder ein offizielles Turnier ausgerichtet hat - und dann gleich richtig erfolgreich war.
Starnberger Voltigiererinnen trumpfen bei erstem Heimturnier seit 15 Jahren auf

Kommentare