+
Gruppenbild mit neuen Mützen: Dr. Klaus Rieskamp, Matthias Oswald, Elisabeth Liebl, Adalbert Stürzer, Franz Heidinger und Patrick Bosch (v.l.).

Jahreshauptversammlung

Phönix aus der Asche

  • schließen

Man mag es kaum glauben: Vor vier Jahren stand die Freiwillige Feuerwehr Hanfeld vor dem Aus. Das kann sich bereits heute keiner mehr so richtig vorstellen.

Freiwillige Feuerwehr

Phönix aus der Asche

Man mag es kaum glauben: Vor vier Jahren stand die Freiwillige Feuerwehr Hanfeld vor dem Aus. Das kann sich bereits heute keiner mehr so richtig vorstellen.

Von Sebastian Tauchnitz

Hanfeld – Der Saal des Feuerwehr- und Schützenhauses in Hanfeld ist gut gefüllt. Die Freiwillige Feuerwehr hat zur Jahreshauptversammlung geladen. Der 1. Vorsitzende Franz Heidinger begrüßt die gut gelaunte Mitgliederschar, zahlreiche Gäste aus Stadtrat und -verwaltung sowie eine Abordnung der Söckinger Kameraden.

Alles ganz normal, entspannt und konzentriert. Dabei sah es vor gerade mal vier Jahren düster aus für die Hanfelder Feuerwehr, erinnert der Referent für Ortsteilfragen im Stadtrat, Gerd Weger. Damals fand in Hanfeld ein Generationswechsel statt, fehlten Kameraden, die die Verantwortung übernehmen wollten. Damals sei Franz Heidinger als „Quereinsteiger“ eingesprungen. Davon merkt man heute nichts mehr.

Vergnügt berichtet Heidinger, was so alles los war bei der Hanfelder Feuerwehr im vergangenen Jahr. Dabei spielt die Partnerschaft mit der Feuerwehr im französischen Dinard eine besondere Rolle. Die Kameraden aus dem Nachbarland waren im Sommer zu Gast, bekamen ein umfangreiches Programm geboten. Als in Dinard Weihnachtsmarkt war, schickten die Hanfelder Feuerwehrleute drei Schwedenöfen: „Das kannte man in Frankreich noch gar nicht“, berichtete Heidinger. Natürlich gab es einen Tag der offenen Tür mit einem zünftigen Weißwurstfrühstück, erstmals richtete der Feuerwehrverein auch ein Nikolausfeuer in der Kiesgrube aus. „Dabei haben wir viel gelernt“, meinte Heidinger und lachte: „Auch wenn ein Feuer brennt, kann es doch ziemlich kalt werden.“ Bei der nächsten Auflage werde es sicher noch besser laufen.

Ansonsten sind Abordnungen der Feuerwehr viel unterwegs. Sei es nun zu Jubiläen, beim Volkstrauertag oder bei Gottesdiensten. Ein ruhiges, aber erfolgreiches Jahr liegt hinter dem Feuerwehrverein Hanfeld. Auch in finanzieller Hinsicht. Insofern war es am Ende auch wirklich nur eine Formalie, dass Kassier und Vorstand einstimmig entlastet wurden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe</center>

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe
<center>Holz-Laterne aus heimischer Lärche</center>

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Holz-Laterne aus heimischer Lärche
<center>Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe</center>

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe

Meistgelesene Artikel

Im kalten Keller Sehnsucht nach dem Herbst
Gauting - Es ist erst Jahresanfang. Doch der Arbeitskreis Ausländerkinder kann den Herbst kaum erwarten. Dann soll Umzug sein in größere Räume.
Im kalten Keller Sehnsucht nach dem Herbst
Amtlich: Buslinie 904bekommt Verstärkung
Starnberg – Die Bestätigung kam am Freitagnachmittag: Die MVV-Regionalbuslinie 904 wird ab Mittwoch, 25. Januar, morgens um eine zusätzliche Fahrt ab der S-Bahn …
Amtlich: Buslinie 904bekommt Verstärkung
Ideen für den historischen Bahnhof
Gauting – Wie geht es weiter mit dem Gautinger Bahnhof? Antworten auf diese Frage soll der Gemeinderat am Dienstag, 24. Januar, geben.
Ideen für den historischen Bahnhof
Kira Weidles Premiere auf der Kandahar
Starnberg - Erstmals in ihrer noch jungen Karriere startet Kira Weidle am Samstag bei einer Weltcup-Abfahrt auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen.
Kira Weidles Premiere auf der Kandahar

Kommentare