+
Ein Seifenkistenrennen wird die Unterbrunner Feuerwehr am 20. Mai veranstalten.

Freiwillige Feuerwehr Unterbrunn

Nachwuchssorgen sind kein Thema

Im Gautinger Vorzeigedorf Unterbrunn ist der Feuerwehr-Nachwuchs gesichert: Aktuell sind 31 Mädchen und Buben ab sechs Jahre bei Kinder-und Jugendwehr aktiv.

Unterbrunn Höhepunkt im Unterbrunner Feuerwehrjahr 2017 wird am 20. Mai die von Hermann Geiger und Andreas Heb organisierte vierte Gaudi mit Seifenkistenrennen sein. Das wurde bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Unterbrunn im Gasthof Högner am Wochenende bekannt.

Trotz Faschingsferien war die Gaststube am Samstag mit etwa 30 Feuerwehrlern gut gefüllt. Unter den Ehrengästen waren unter anderem Gautings Vize-Bürgermeister Dr. Jürgen Sklarek und  Polizeichef Ernst Wiedemann samt Begleithund.

Insgesamt 250 Einsatzstunden mit  leistete die Wehr im vergangenen Jahr, berichtete Kommandant Stefan Merkl von 27 Einsätzen mit durchschnittlich acht Kräften: „Am 21. Januar wurden wir nach Gilching gerufen, weil da angeblich ein Kindergarten brannte.“ Aber: „Das war nur die Verpuffung einer Hackschnitzelanlage.“ Bei Bränden in der Asklepios-Klinik Gauting, am Pippinplatz und bei einem Gas-Einsatz am Hörmann-Platz waren die Unterbrunner mit dabei.

„Großkampftag hatten wir am 23. Juli nach einem Riesengewitter in Weßling, Oberpfaffenhofen und Gilching“, erinnerte der Kommandant. Da war die Unterbrunner Feuerwehr mit 15 Leuten vor Ort, um vollgelaufene Keller auszupumpen. Größte Herausforderung war ein Geländewagen, der in einer überschwemmten Unterführung feststeckte.

Traurig war ein anderer Einsatz: Im Januar wurden die Unterbrunner zu einem Arbeitsunfall in der örtlichen Kiesgrube gerufen: Der junge Mann, „den wir alle kannten“, starb noch am Unfallort (wir berichteten), erinnert Stefan Merkl. Deshalb trafen sich die freiwilligen Helfer nach dem an die Nieren gehenden Einsatz zur Nachbesprechung im Feuerwehrhaus. Im Krisenfall helfe auch die psychosoziale Notfall-Versorgung des ausgebildeten Peer-Teams der Kreisbrandinspektion, erklärte der Unterbrunner Kommandant.

Über 33 Aktive, davon allerdings nur drei Frauen, 47 passive und 15 fördernde Mitglieder freut sich der Unterbrunner Vorstand Hermann Michl. Mit 32 Kindern und Jugendlichen ist der Nachwuchs bereits gesichert. Glücklich blickt 2. Vorstand Thomas Walser auf die nächste Generation: Zwölf Jugendliche sind in der Jugendwehr aktiv. Die 17-Jährigen bereiten sich bereits auf die Feuerwehr-Ausbildung vor. Zudem sind, auch Dank des jüngsten Eintritts von Alexandra Heb und Rebecca Möcks, bereits neun Mädchen und Buben in der Kinderfeuerwehr aktiv, weitere zehn bei den schon 10- bis 12-Jährigen.

Für Kinderpflegerin Andrea Herr ist der Einsatz bei der Jugendfeuerwehr selbstverständlich. „Wir haben jetzt die erste Gruppe aus der eigenen Kinderfeuerwehr“, ergänzt ihr Kollege Nico Krafft.

Bei den Unterbrunnern Wehrleuten ist das Vereinsleben noch in Ordnung: Am 20. Mai, 14 Uhr, startet die vierte Gaudi mit Seifenkistenrennen. Das Sicherheitskonzept für die beiden spannenden Kurven mit Strohballen steht schon, beruhigte Andreas Heb den anwesenden Kommandanten Martin Strasser von der Gautinger Wehr.

Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kind von Sattelschlepper erfasst
Ein elfjähriges Kind ist am Montagnachmittag bei einem Unfall mitten in Starnberg lebensgefährlich verletzt worden. In der Stadt gibt es Behinderungen.
Kind von Sattelschlepper erfasst
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Die Ursache des „Ölfilms“ auf dem Starnberger See ist gefunden. Sie ist ganz natürlicher Art.
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Holz-Dieb fährt Forstwirt an
Ein Holz-Dieb wurde vom Forstwirt erwischt. Dann wurde der Täter plötzlich handgreiflich und fuhr den Forstwirt an.
Holz-Dieb fährt Forstwirt an
E-Mobilität unter Hochspannung auf dem Kirchplatz
Wie breit das Angebot an Elektroautos mittlerweile ist, zeigte sich am Sonntag beim eRuda-Stopp auf dem Starnberger Kirchplatz. 212 Teilnehme waren mit ihren Fahrzeugen …
E-Mobilität unter Hochspannung auf dem Kirchplatz

Kommentare