+
Symbolbild

Gilching

Flüchtlinge kommen im Oktober - Platz für maximal 30 junge Menschen

  • schließen

Die Nutzung des ehemaligen Hotels Thalmeier als Unterkunft für jugendliche Flüchtlinge steht unmittelbar bevor.

Gilching –Die Umbauarbeiten sind dieser Tage fertig worden, der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising als künftiger Betreiber erklärte gestern, dass im Oktober die ersten jungen Leute an der Gilchinger Sonnenstraße einziehen werden. Dort gibt es 30 Plätze für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. 

Die Jugendlichen sind nicht jünger als 15, 16 Jahre und stammen aus Ländern wie Afghanistan, Eritrea, Syrien und Somalia. Nach Angaben von Frank Woltmann vom Therapeutischen Zentrum für Jugendhilfe Gauting, das zur Caritas gehört, handelt es sich ausschließlich um männliche Jugendliche. Eine vergleichbare Einrichtung für Mädchen gibt es in Gauting. Die Teenager halten sich alle bereits seit einiger Zeit in Deutschland auf und sollen nun in Gilching das Rüstzeug für ihr späteres Leben bekommen. 

Unter anderem erhalten sie umfassenden Deutschunterricht – sowohl in der Unterkunft selbst als auch in Regelschulen in München und im Landkreis. Darüber hinaus stehen Sozialpädagogen, Psychologen und Erzieher bereit, um sie auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit zu unterstützen. Für besonders traumatisierte Jugendliche gebe es eine intensive Betreuung, erklärt die Caritas. „Unser Herzensanliegen ist es, eine gute Basis mit den Jugendlichen aufzubauen und Vertrauen herzustellen“, sagt Sandra Bartmann, Fachbereichsleiterin für Stationäre Jugendhilfe bei der Geschäftsführung der Caritas-Zentren Stadt/Land. 

Die lange Erfahrung der Caritas auf dem Gebiet der Jugendhilfe könnte dabei das entscheidende Plus sein. Bereits seit mehr als 25 Jahren kümmert sie sich um Flüchtlinge, derzeit betreuen bei der Caritas München 98 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit 138 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. 

Im Oktober kommen zunächst zehn junge Leute ins ehemalige Hotel Thalmeier, die in kleinen Wohngruppen untergebracht werden. In den vier, fünf Wochen danach folgen die nächsten. Insgesamt ist das Projekt langfristig angelegt. Der Mietvertrag läuft jedenfalls über mehrere Jahre. 

Anwohnern und Interessierten will die Caritas das Haus am Mittwoch, 21. September, vorstellen. Um 19 Uhr beginnt die Infoveranstaltung in der Sonnenstraße 55, bei der Woltmann und Bartmann das Konzept erläutern. Es besteht auch die Möglichkeit zur Hausführung.

Auch interessant

<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)</center>

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)
<center>Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"</center>

Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"

Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"

Meistgelesene Artikel

Gastronomie, Kultur – oder Büros?
Der Alte Bahnhof Steinebach steht zum Verkauf. Die bisherigen Betreiber wollen das Kapitel absxhließen. 
Gastronomie, Kultur – oder Büros?
Turbulente Zeiten sind Vergangenheit
Neuwahl, Rücktritt und gute Arbeit: so das Fazit der Jahresversammlung des Vereins Herrschinger Insel am Donnerstag.
Turbulente Zeiten sind Vergangenheit
Schnee und Glätte: Verkehrschaos auf der B2 bei Gut Kerschlach
Traubing - Der Wintereinbruch am 28. April hat am frühen Freitagabend zu einem Verkehrschaos auf der B2 bei Gut Kerschlach geführt. Daran waren insgesamt acht Fahrzeuge …
Schnee und Glätte: Verkehrschaos auf der B2 bei Gut Kerschlach
Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Die seit Dienstag vermisste Gilchingerin (16) ist wohlbehalten wieder aufgetaucht. Wie die Polizei in Germering am Samstagabend mitteilte, begab sich das Mädchen selbst …
Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion