Flutmulden werden optimiert

Gauting - Das Hochwasser hat es gezeigt: Der Schutz an der Würm ist nicht optimal. Deswegen bessert das Wasserwirtschaftsamt nach. Zwei Maßnahmen laufen derzeit.

Zwischen Grubmühl und Schulersteg in Stockdorf wurden die Uferbereiche mit Weiden und Totholz befestigt, berichtet Abteilungsleiter Andreas Hanisch. Außerdem wurde eine Zufahrt aus Kies angelegt, auf der die Feuerwehr an die Würm fahren und so Sandsäcke dorthin transportieren kann.

Am Dienstag beginnen die Arbeiten an der Flutmulde im Grubmühlerfeld. Dort wird der Fußweg tiefer angelegt, der dortige Damm etwas niedriger gemacht und mit Steinen befestigt. Sollte der Fluss in Zukunft einen bestimmten Pegel übersteigen, fließt das Wasser automatisch in die Flutmulde. Am 10. November soll die Maßnahme im Grubmühlerfeld abgeschlossen sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare