1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg

Fünf Verletzte nach Überholmanöver

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Die Fahrerin des Polo musste mit einer Rettungsschere aus dem Pkw befreit werden. © Römmler

Meiling - Fünf zum Teil schwer Verletzte hat ein Unfall gefordert, der sich am Freitagabend auf der Staatsstraße bei Meiling ereignete.

Laut Polizei war ein 19-jähriger Weßlinger um 22.25 Uhr mit seinem Ford auf der Staatsstraße in Richtung Seefeld unterwegs. Mit im Fahrzeug saßen drei weitere Insassen aus München und Weßling, zwischen 17 und 19 Jahre alt. Kurz hinter Delling wollte der 19-Jährige mit seinem Ford den Peugeot eines 57-jährigen Seefelders überholen. Dabei übersah er den entgegenkommenden Polo einer 33-Jährigen aus Weilheim. Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, versuchte der 19-Jährige nach rechts auszuweichen. Dabei drängte sein Fahrzeug den Peugeot des Seefelders von der Fahrbahn. Der Peugeot kam letztlich zwischen zwei großen Eichen zum Stehen. Der 57-Jährige und seine 56-jährige blieben unverletzt.

Schwer erwischte es jedoch die Fahrerin des entgegenkommenden Polo. Denn trotz Ausweichmanöver kollidierten die Pkw. Der Zusammenstoß war so heftig, dass die 33-Jährige in dem Pkw eingeklemmt wurde und Kräfte der Feuerwehr sie nur mit einer Rettungsschere befreien konnten. Die Frau erlitt ein Schädelhirntrauma, der Rettungsdienst fuhr sie ins Klinikum Großhadern. Der 19-jährige Weßlinger brach sich ein Bein, seine drei Mitfahrer verletzten sich leicht - alle vier wurden in Krankenhäuser nach Starnberg und München gebracht.

Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beträgt laut Polizei 20 000 Euro. Die Feuerwehren aus Seefeld und Meiling waren mit 22 Mann vor Ort, sie mussten die Staatsstraße für zwei Stunden komplett sperren.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion