Eine der zahlreichen Veranstaltungen im bosco: Im Bürger- und Kulturhaus führten Kinder aus dem Ballettstudio Gauting im Dezember den Nussknacker von Pjotr Tschaikowski auf. Foto: Jaksch

Jahresbericht zu bosco

Besucherzahl seit Start mehr als vervierfacht

Gauting - Das bosco in Gauting kann für 2013 wieder ein Rekordergebnis vorweisen - das zeigte Leiter Hans-Georg Krause im Gemeinderat auf. Es war allerdings sein letzter Jahresbericht.

„Die Kurve geht nach oben“, erläuterte Hans-Georg-Krause, der das bosco noch leitet. Von der Kapazität des ehrenamtlich tätigen bosco-Service-Teams her gehe nicht viel mehr, sagte Krause mit Blick auf 22 010 Besucher im Jahr 2012. Vergangenes Jahr war diese Zahl aber noch einmal gestiegen: auf 22 155 Personen. Zum Vergleich: Gestartet war das bosco mit 5000 Besuchern.

Drei Kabarettserien, Klassik-Reihe mit zehn bis zwölf Konzerten, Schauspiel-Abo, das von Werner Gruban geleitete Literaturforum, die Reihe Heimspiel mit örtlichen Künstlern, Gautinger Kinderfrühling, die Gesprächsrunde Tee bei Sabine und das Philosophische Café füllen das Haus, berichtete er. Seit Herbst 2013 gibt es jeden zweiten Dienstag einen „Film im bosco“ und die neue Musikreihe Vielklang. Mehr als 1000 Abonnenten seien fest ans Haus gebunden, resümierte Krause.Hinzu kamen Bürgerveranstaltungen, das Theaterfestival der Landkreisschulen, der Seniorennachmittag, private Geburtstags- und Trauerfeiern und Ausstellungen.

Im März hatte das bosco-Service-Team dann die Leitung ausgeschrieben, erklärte Krause. Doch schon nach der Probezeit war die zunächst ausgewählte Corina Zuber im gegenseitigen Einvernehmen wieder ausgeschieden, berichtete Werner Gruban. „Dank an Hans-Georg Krause“, sagte der Vorsitzende vom Service-Team unter kräftigem Applaus im Saal. Mit dessen Tochter Amelie werde das Haus auch in Zukunft gut funktionieren. Sie übernimmt den Posten der Leiterin im Februar. „Ich hoffe, dass ich die Fußstapfen irgendwann ausfülle“, sagte Amelie Krause.

Auch interessant

Kommentare