Helfer vor Ort: Hans Haslberger aus Gauting hat Feuerwehrleute aus Aleppo in die neuen Fahrzeuge eingewiesen. In der syrischen Stadt gab es vor der Ankunft des Spenden-Konvois fast keine funktionierenden Einsatzwagen mehr. Foto: fkn

Feuerwehr Gauting

Lieber helfen, als auf der Couch liegen

Gauting - Hilfe für Kriegsgebiet: Gauting unterstützt die Stadt Aleppo mit Feuerwehrfahrzeugen. Hans Haslberger ist extra dorthin geflogen, um die syrischen Kollegen einzuweisen.

Die Menschen in Syrien leiden unter dem Krieg - stark betroffen ist die Stadt Aleppo im Norden des Landes. Feuerwehren, die eigentlich Verletzte retten sollen, fehlt oft die nötige Gerätschaft. Um seine Kameraden dort zu unterstützen, hat Feuerwehrmann Hans Haslberger aus Gauting einen ausgemusterten Rüstwagen bis Triest gefahren. Von dort wurde das Fahrzeug dann weiter transportiert. Im Konvoi waren insgesamt sieben gespendete Feuerwehrfahrzeuge und zwei Rettungswagen (wir berichteten).

Doch damit nicht genug. Für die Hilfsorganisation Orienthelfer war Haslberger nochmals vor Silvester im Einsatz. „Am 29. Dezember bin ich dorthin geflogen“, erzählt der 58-Jährige. An der türkisch-syrischen Grenze wurden die Fahrzeuge an den Bürgermeister und an Feuerwehrleute aus Aleppo übergeben. Haslberger, Maschinist und Atemschutzträger, wies seine „hoch engagierten“ syrischen Kameraden an den Gerätschaften ein. Man verständigte sich auf Englisch, sagt der Unternehmensberater.

Durch gewaltige Bombenangriffe auf die Stadt sei dort die gesamte Gerätschaft der zivilen Feuerwehr zerstört, erklärt Haslberger. Nach Großbränden müssten die Einsatzkräfte Schwerverletzte aus eingestürzten Häusern bergen. Doch die Schutzkleidung der Retter sei zum Teil zerfetzt. Es fehle an Bergematerial, an Strahlrohren, an Schläuchen, Helmen und Handschuhen. Eigentlich an allem. Durch die Kriegshandlungen zwischen Rebellen und Regime-Truppen gab es in der Vier-Millionen-Einwohner-Stadt vor der Ankunft des Konvois gerade noch zwei funktionierende Feuerwehrfahrzeuge. Dankbar nahmen die Kameraden deshalb die Spenden entgegen. Die Aktion hatte der gemeinnützige Verein Orienthilfe des Kabarettisten Christian Springer, bekannt als Fonsi, initiiert.

Was den Gautinger für seinen ehrenamtlichen Einsatz motiviert? „Zeit zu opfern, ist besser als auf der Couch zu liegen", sagt Haslberger.

Auch interessant

Kommentare