Deutsch-Unterricht: Ehrenamtliche bringen den Asylbewerbern in den Jugendräumen der evangelischen Christuskirche Gauting die Sprache näher. Foto: Jaksch

Das „Grüß Gott“ sitzt schon

Gauting - Hilfe, die gut ankommt: Zahlreiche Freiwillige unterstützen in Gauting die Asylbewerber an der Ammerseestraße. So werden beispielsweise Sprachkurse angeboten, die bereits Früchte tragen.

„Ich heiße Birane und lerne seit drei Tagen Deutsch“, sagt der groß gewachsene Senegalese. Er ist einer der Asylbewerber, die in einer Unterkunft an der Ammerseestraße in Gauting leben (wir berichteten). Birane nimmt hoch motiviert an einem Anfängerkurs in Deutsch teil. Studentin Jannika Brombach (21) unterrichtet diese Gruppe am Freitagvormittag in der Küche des Jugendraums der evangelischen Gemeinde.

Neuankömmlinge aus aller Herren Länder teilte Mary Wong-Sommer, Initiatorin der Kurse mit Ehrenamtlichen, am Freitag in Lerngruppen ein. Weil den Asylbewerbern nicht ganz klar war, wann der Unterricht beginnt, tröpfelten am Vormittag immer wieder neue Schüler herein. Insgesamt nehmen etwa 25 Personen teil.

Mit einer Pappuhr in der Hand fragt Jannika Brombach ihre Schüler ab. „Es ist drei Uhr“, antwortet Senegalese Birane korrekt. Auf diese Weise soll den Asylbewerbern die deutsche Sprache nähergebracht werden.

Das Niveau ist recht unterschiedlich. Kathryn Sommer (18), Tochter der Initiatorin, arbeitete mit einer gut ausgebildeten Familie aus Syrien. Die älteste Tochter hat ein abgeschlossenes Jurastudium in der Tasche. Die schwierige deutsche Wortstellung erläutert Kathryn Sommer in fließendem Englisch. Und die 22-jährige Juristin übersetzt für Mutter und kleinen Bruder ins Arabische.

Fast jeden Tag kommen neue Asylbewerber in die Unterkunft an der Ammerseestraße, berichtet Mary Wong-Sommer. Für die gebürtige Amerikanerin mit chinesischen Wurzeln war es keine Frage, dass man diesen Menschen hilft: „Ich weiß wie das ist. 1984 kam ich aus den USA hierher und konnte kein Wort Deutsch.“ Und die Gautingerin wurde selbst aktiv. Mit ihren Kindern, Kathryn und Jonathan (21), startete sie die Kurse mit Ehrenamtlichen. Nur die Raumsuche war ein Problem. In der neu eröffneten Gautinger Sammelunterkunft gibt’s nämlich kein großes Gemeinschaftszimmer. Amelie von Wissmann, Mitglied im Kirchenvorstand, stellte kurz entschlossen das evangelische Jugendcafé TJUB zur Verfügung.

Dankbar und freundlich seien ihre Schüler, betont Jannika Brombach. Und das Lob bekommt die Studentin zurück. Die ehrenamtlichen Helfer seien wie die Bürger sehr freundlich, versichert Birane aus dem Senegal. Einen Beitrag könnte der Deutsch-Kurs leisten: Die Studentin brachte dem Schwarzafrikaner nämlich schon das bayerische „Grüß Gott“ bei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

365-Euro-Ticket: Vorverkauf beginnt am 1. Juli
Am 1. August führt der MVV das neue „365-Euro-Ticket“ ein. Für nur einen Euro am Tag können Schüler und Auszubildende ein Jahr lang beliebig oft den ÖPNV nutzen. Der …
365-Euro-Ticket: Vorverkauf beginnt am 1. Juli
Auftakt zur Klinik-Standortsuche
Das Thema spielte nur am Rande eine Rolle, doch es birgt jede Menge Zündstoff: In der jüngsten Sitzung des Seefelder Gemeinderats brachte Peter Schlecht (FWG) die …
Auftakt zur Klinik-Standortsuche
Konkrete Ideen für den „Würmtaler“
Das Würmtal soll eine eigene Währung bekommen. Die Vorbereitungen sind weit gediehen. Einen Namen hat das Geld auch: „Würmtaler“.
Konkrete Ideen für den „Würmtaler“
Nach Tod von Gemeinderat Benoist: Bürgermeister „zutiefst erschüttert“
Die erste Gemeinderatssitzung ohne den tödlich verunglückten Dr. Robert Benoist in Seefeld war geprägt von Trauer. Bürgermeister und Ex-Bürgermeister würdigen die …
Nach Tod von Gemeinderat Benoist: Bürgermeister „zutiefst erschüttert“

Kommentare