+
Symbolfoto

Es geht um häusliche Gewalt

24-Jähriger verprügelt Ehefrau: Polizeieinsatz in Asylunterkunft

  • schließen

Gauting - Die Gautinger Polizei musste am Samstagabend eine heftige Auseinandersetzung in einer Asylunterkunft schlichten.

Gegen 22.35 Uhr war ein aus Nigeria stammender Mann (24) auf seine gleichaltrige Ehefrau, die ebenfalls aus Nigeria ist, losgegangen. Im Verlauf des Streits schlug der nach Polizeiangaben „stark angetrunkene“ Asylbewerber seiner Frau erst mit einem Besenstiel in den Nacken und anschließend mit der Hand ins Gesicht. Dadurch erlitt die 24-Jährige eine Beule am Kopf sowie mehrere Kratzer im Nacken und im Gesicht. Die herbeigerufene Polizei konnte die Auseinandersetzung schließlich beenden und den tobenden Ehemann aus dem gemeinsamen Zimmer entfernen. Die Beamten erteilten ihm einen Platzverweis und darüber hinaus ein Kontaktverbot. Der streitsüchtige Ehemann verbrachte die folgende Nacht bei Verwandten. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sampo, der selbslose Seenotretter
Er ist Architekt und war Lehrbeauftragter für Architektur an der Hochschule München. Er ist 74 Jahre alt und will nun Menschen retten. Sampo Widmann aus Starnberg ist …
Sampo, der selbslose Seenotretter
Stadtrat beschließt Verkauf für FOS
Die Fachoberschule (FOS) kommt doch nach Starnberg: Der Stadtrat beschloss am Montagabend den Verkauf des ehemaligen Bauhofs an den Landkreis. Es gibt aber noch eine …
Stadtrat beschließt Verkauf für FOS
Gaunerei geht nach Urteil nahtlos weiter
Das Internet eröffnet Betrügern so manche Möglichkeit. Für eine 24-Jährige, die zur Tatzeit in Gilching wohnte, endeten die Machenschaften jetzt vor dem Starnberger …
Gaunerei geht nach Urteil nahtlos weiter
Ohne Führerschein im Porsche: 44-Jährige ertappt
Die Polizei hat in Gilching eine Autofahrerin (44) aus dem Verkehr gezogen, die ohne Führerschein mit einem Porsche unterwegs war.
Ohne Führerschein im Porsche: 44-Jährige ertappt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion