+
Erschöpft und deprimiert vom Wartewahnsinn im Gautinger Bahnhof sind die Mitglieder der Compagnie „ImmerTanz“.

Bahnhof

Wahnsinn in der Wartehalle

Es gab einen gelungenen Auftakt der „Überraschungen“ im Gautinger Bahnhof.

Gauting– Amüsiertes Lachen und Applaus im Publikum: Die Compagnie „ImmerTanz“ der Choreografin Bettina Fritsche zeigte den alltäglichen Wartewahnsinn im Gautinger S-Bahnhof. Die halbstündige Darbietung am Montag war der gelungene Auftakt der „Überraschungen“ während der Kulturwoche.

Es ist 18.17 Uhr: Zur Hauptstoßzeit strömen die Fahrgäste aus der S-Bahn. An der maroden Treppe ist ein Hollywood-verdächtiger roter Teppich ausgerollt. Aus der geöffneten Bahnhofshalle tönt Walzermusik. Wie im richtigen Leben umkreisen dort rot gewandete Tänzerinnen die beiden Wartebänke. Mit blasiertem Blick zieht die feine Dame mit Hut ihren Rollkoffer. Die Darstellerin der jungen Göre mit Kopfhörern ist komplett abwesend – wie in Trance rockt die Tänzerin vor sich hin. Verzweifelt schwenkt eine Frau die Tageszeitung, hält sie ihrem Publikum unter die Nase. 

Begeistert applaudiert das Publikum

Klar, mal wieder S-Bahn-Ausfälle auf der Stammstrecke. „Harald, ich steh‘ immer noch am Gautinger S-Bahnhof“, spricht eine Darstellerin in ihr nicht vorhandenes Handy. Die Reisenden nehmen Platz auf der Wartebank. Im Walzerrhythmus fliegen die Köpfe zur imaginären Anzeigentafel, zum nicht einfahrenden Zug. Die Walzermusik aus dem Lautsprecher nimmt Fahrt auf: Im Drei-Viertel-Takt wiegen sich die Darstellerinnen. Plötzlich der Break: Völlig erschöpft sinken die Tänzerinnen auf den Bänken in sich zusammen. „Im Namen der Kulturplattform und von ImmerTanz wünsche ich Ihnen alles Gute für Ihre weitere Lebensreise“, spricht die Ansagerin aus dem Off.

Begeistert applaudiert das Publikum. In Gauting beginnt der Wartewahnsinn wieder von vorn: Die meisten Zuschauer verfolgen die amüsanten, sich wiederholenden Kurz-Szenen bis zum Schluss. „Überraschungen“ gibt es an jedem Abend bis Freitag ab 18.15 Uhr.

Von Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Hund vor Hitzetod – und die Halterin schimpft
Eine 77 Jahre alte Frau hatte im Hochsommer ihr Auto auf dem Parkplatz abgestellt - und ihren Hund im verschlossenen Fahrzeug zurückgelassen. Dafür musste sie sich jetzt …
Polizei rettet Hund vor Hitzetod – und die Halterin schimpft
So gut schmeckt Weihnachten
Bei der diesjährigen Stollenprüfung konnten die Backwaren aus dem Starnberger Landkreis wieder auf ganzer Linie überzeugen. 
So gut schmeckt Weihnachten
Kuscheltiere und Spielzeug von der Starnberger Tafel
Die Starnberger Tafel veranstaltete am Donnerstag einen großen Weihnachtsbasar. Eine besonders große Zuwendung erhielt die Tafel von einem bekannten Fußballverein. 
Kuscheltiere und Spielzeug von der Starnberger Tafel
„Für Bürgerbegehren ist es zu spät“
Die CSU Herrsching steht zum Gymnasiumsstandort im Mühlfeld und die Mehrheit der CSU-Fraktion im Gemeinderat auch. Alles andere sei gelaufen, zu spät und vorbei. „Wir …
„Für Bürgerbegehren ist es zu spät“

Kommentare