1 von 2
Es tut auch gar nicht weh: Ralf Mack gibt eine Speichelprobe bei Lisa Baur (l.) und Nadine Pettkus ab.
2 von 2
Die drei Erstplatzierten des Behörden-Cups, Feuerwehr Unterbrunn, Gymnasium und VR-Bank, zeichnet Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger mit Pokalen aus.

Benefiz-Fußballturnier

Freizeitkicker werben Spender gegen Krebs

Beim fünften Gautinger Behörden-Cup kickten am Samstag in der Mittelschul-Turnhalle sieben gemischte Fußballteams für den guten Zweck – nämlich für die Stiftung Aktion Knochenmark-Spende Bayern, die ihren Sitz in Gauting hat.

GautingGetreu dem Motto „Ärmel hoch gegen Blutkrebs!“ hatten Mitarbeiter der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) die Gelegenheit genutzt, am Rande des Fußball-Cups der Gautinger Behörden mit einer Typisierungsaktion neue potenzielle Stammzellenspender zu werben. Knapp 20 Besucher des Turniers für den guten Zweck gaben eine Speichelprobe ab und werden nach positiver Typisierung in die Spenderdatei der AKB aufgenommen. Sie könnten damit Leben retten, sollten sie für eine Spende in Frage kommen. Zum Beispiel das des zwölfjährigen Lukas aus Österreich, der an einer seltenen Blutkrankheit leidet. Lukas hat einen Traum: „Ich will wieder Fußball spielen“, berichtet AKB-Vorstand Dr. Hans Knabe.

„Wir wollen etwas für eine Gautinger Institution tun“, sagte Sozialamtsleiterin Alexandra Heckl. Sie saß am Samstag als Organisatorin des Behördencups 2020 mit weiteren Rathaus-Mitarbeitern auf den Zuschauer-Rängen, um die spielenden Teams anzufeuern. Auch Gemeinderäte und örtliche Feuerwehrleute kickten für den guten Zweck. „Damit es etwas ruhiger zugeht“, betonte Alexandra Heckl lachend, sei mindestens eine Frau pro Team mit auf dem Spielfeld.

„Ich bin zwar kein Fußballer. Denn ich halte es mit Churchills Motto ,no sports‘“, verriet Gemeinderat Tobias McFadden (Piraten-Partei) im blauen Trikot des Gautinger Rathaus-Teams. Er werde aber dennoch von seinen Ratskollegen, den leidenschaftlichen Kickern Benedikt Kössinger und Stephan Ebner (beide CSU) „geduldet“. Denn das gemeinsame Spiel für „Ärmel hoch gegen Blutkrebs!“ mache Spaß – „obwohl ich nach zwei Minuten ins Röcheln komme“, scherzte der bekennende Nichtsportler.

„Wir hoffen, dass durch unsere Aktion etwas zusammenkommt“, sagt die Organisatorin des Behörden-Cups. Jede Typisierung eines potenziellen Spenders koste 35 Euro. Am Stand der AKB mit Sitz auf dem Gelände der Asklepios-Klinik Gauting freute sich die Labor-Mitarbeiterin bereits über 19 neue spendenwillige Mitbürger. An diesem Nachmittag wurden ausnahmsweise Speichelproben genommen. Denn für Blutproben, die üblicherweise bei Typisierungsaktionen gezogen werden, muss ein Mediziner anwesend sein.

Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger zeichnete die Cup-Sieger aus. Auf Platz eins kickte sich das Team der Feuerwehr Unterbrunn, dicht gefolgt vom gut trainierten Lehrer-Team des Gautinger Gymnasiums sowie der VR-Bank, der Feuerwehr Gauting, dem Bauhof, der Feuerwehr Buchendorf und dem Rathausteam Gauting. Torschützenkönig 2020 ist Oskar Benkert und bester Torwart Maxi Segerer. Wermutstropfen: Ludwig Thalmair von der Feuerwehr Buchendorf hatte sich beim Spiel einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen und musste noch während des Turniers in einem Münchener Klinikum operiert werden, bedauert Alexandra Heckl. Der Gesamterlös des Gautinger Behörden-Kicks kommt der Aktion Knochenmarkspende zugute.

Von Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema