Leckereien in buntem Gewand: Christiane Lüst vom „Öko & Fair“-Umweltzentrum, Grafik-Designerin Sibylle Sommer, Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger und Umweltmanager Wilhelm Rodrian (v.l.) präsentieren die neueste Ausgabe der Gauting-Schokolade, die mit Zeichnungen von Erst- und Zweitklässlern gestaltet ist.
+
Leckereien in buntem Gewand: Christiane Lüst vom „Öko & Fair“-Umweltzentrum, Grafik-Designerin Sibylle Sommer, Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger und Umweltmanager Wilhelm Rodrian (v.l.) präsentieren die neueste Ausgabe der Gauting-Schokolade, die mit Zeichnungen von Erst- und Zweitklässlern gestaltet ist.

Ausstellung im Rathaus

Faire Schokolade fantasievoll verpackt: Stockdorfer Schüler als Designer

Zeichnungen von Stockdorfer Schülern wurden als Design für faire Schokolade prämiert. Alle Entwürfe der Erst- und Zweitklässler werden derzeit im Gautinger Rathaus ausgestellt.

Gauting/Stockdorf – Von Kindern für Kinder ist das Motto: 32 Entwürfe für die Gautinger Schokolade von „Fairafric“ haben Erst- und Zweitklässler der Stockdorfer Grundschule beim Malwettbewerb eingereicht. Das berichtete Umweltmanager Wilhelm Rodrian. Während der laufenden „Fairen Woche“ bis 24. September sind die Kinder-Zeichnungen im Rathaus-Foyer ausgestellt.

Für die Banderole der Gautinger Schokolade hat die Jury um Christiane Lüst vom „Öko & Fair“-Umweltzentrum und Grafik-Designerin Sibylle Sommer vom Eine-Welt-Laden Gauting bereits sieben Bilder gekürt.

„Keine Kinderarbeit in Kakaoanbau und Verarbeitung“ ist ein erklärtes Ziel des jungen Münchner Unternehmens „Fairafric“. Denn durch die Produktion vor Ort – von der Kakaobohne bis zum Schokoriegel – und durch fairen Handel werde das lokale Einkommen in Ghana verfünffacht, so Rodrian. Der Zugang zu höherer Bildung für Kinder der Kakaobauern-Familien durch höheres Familieneinkommen sei so gesichert. Und nebenbei werde auf Augenhöhe „superleckere Schokolade“ produziert. Beim Test während der „Fairen Woche“ im Vorjahr hatten sich Verkoster für die Sorten „Fleur de Sel“ und Vollmilch mit 70 Prozent Schoko-Kakao-Splitter entschieden.

„Zum Subskriptionspreis“ von 20 Euro werden die Gauting-Schokoladen von „Fairafric“ mit den fantasievollen Kinderzeichnungen nun in den örtlichen Geschäften angeboten. Eine Tafel à 80 Gramm kostet 2,99 Euro. Im Eine-Welt-Laden (Münchener Straße), im „Öko & Fair“-Umweltzentrum hinterm Sommerbad, bei „Wohnen & Tee“ am Pippinplatz sind die Süßigkeiten bereits erhältlich. Auch Geschenkkörben zu runden Geburtstagen oder den Brotzeit-Brettchen, mit denen Gemeinderäte verabschiedet werden, liege künftig eine Schokolade bei, sagte Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger.

Neben der laufenden Ausstellung der 32 Entwürfe für die Schoko-Banderole plant die Steuerungsgruppe eine Fairtrade-Plakat-Aktion mit den Kinderzeichnungen in Geschäften. Harald Ruhbaum, Vorsitzender des Gewerbeverbands „Zusammen für Gauting“ sei bereits mit im Boot. Doch der Höhepunkt ist die Prämie: Für die Künstlerinnen und Künstler aus den beiden Schulklassen gibt’s jeweils ein Paket mit fünf Kilo unverpackter „Fairafric“-Schokolade.  

Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare