+
Das Wohngebiet am Hauser Weg in Oberbrunn wird künftig als Tempo 30 Zone ausgewiesen. (Symbolbild)

Neue Regeln in Unter- und Oberbrunn

Tempo 30 und die Krux mit dem Gehweg

Für die Gautinger Ortsteile Ober- und Unterbrunn wurde ein neues Verkehrskonzept entwickelt. Einige Dinge sollen sich nun ändern. 

Gauting – Dem Wunsch der Oberbrunner wird entsprochen. Im Gesamtverkehrskonzept, das vom Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss abgesegnet worden ist (wir berichteten), wird das Wohngebiet am Hauser Weg als Tempo-30-Zone ausgewiesen. In diesem Bereich liegt die Bushaltestelle, an der die Schulkinder ein- und aussteigen. Zu ihrem Schutz soll das Tempo gedrosselt werden, hatte Lennart Hofstätter (CSU) in der Ausschusssitzung erläutert. Zudem nutze der überwiegende Teil des Durchgangsverkehrs die Umgehung von Ober- und Unterbrunn, ergänzte Vizebürgermeister Dr. Jürgen Sklarek (MiFü).

Problematischer gestaltet sich das Verkehrskonzept in Unterbrunn. Weil es dort am Ortsausgang in Richtung Gauting keinen Gehweg gibt, habe seine Fraktion dort zum Schutz der Fußgänger Tempo 30 beantragt, erklärte Benedikt Kössinger (CSU). Damit der Kfz-Verkehr nicht mit Tempo 100 am Ortsschild ankomme, sollte beim Landratsamt zusätzlich ein Geschwindigkeitstrichter beantragt werden. Auf der Hauptstraße könnten Tempo 50 beibehalten werden.

An der Gautinger Landstraße stößt die Gemeinde auf Probleme

Ein eigener Verkehrsraum für Fußgänger und Radfahrer sei an der Gautinger Landstraße in Richtung Gauting durchaus „wünschenswert“, sagte Rathaus-Tiefbau-Ingenieurin Beatrice Bruns. Allerdings seien die dafür erforderlichen Flächen nicht im Eigentum der Gemeinde. Wenn dort am Hang ein Gehweg gebaut würde, müsste zur Fahrbahn hin eine Stützmauer errichtet werden mit entsprechenden Sparten für Niederschlagswasser, so Bruns. Nicht nur der Grunderwerb könnte zum Problem werden. Die Anlieger würden bei einem Gehwegbau wegen Ersterschließung 90 Prozent der Kosten tragen. Man könne ja in Erfahrung bringen, ob der Freistaat die Flächen für einen Gehweg erwerben würde, schlug Stephan Ebner (CSU) vor.

Zwei Gemeinderäte wollen Tempo 30 an der Unterbrunner Hauptstraße

Mit Blick auf das geplante Gewerbegebiet „Gautinger Feld“ westlich der Asklepios-Klinik und den Handwerkerhof beim so genannten Pennykreisel plädierten Sklarek und Heinrich Moser (Grüne) für generelles Tempo 30 auf der Unterbrunner Hauptstraße mit Durchfahrtverbot für Lkw. Im Rahmen des laufenden Bebauungsplans für Gewerbegebiet und Handwerkerhof werde es einen eigenen Verkehrsplan geben, sagte Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger.

Der Ausschuss einigte sich auf Tempo 30 an der Gautinger Landstraße. Mit 8:5 Stimmen wurde aber ein Tempo-30-Limit für die Unterbrunner Hauptstraße abgelehnt. Auf Vorschlag von Markus Deschler (FDP) soll die Kostenregelung für den gewünschten Gehweg mit den betroffenen Anwohnern geklärt werden.  

von Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mückenbekämpfung spaltet Ratsrunde
Lebhafte Diskussion über Mückenbekämpfung im Inninger Gemeinderat. Die Entscheidung blieb aber aus.
Mückenbekämpfung spaltet Ratsrunde
Ortsbild, Zusammenhalt, Kirchplatz
Eine neue Liste tritt in Feldafing bei der Gemeinderatswahl an. Die Unabhängigen Demokratischen Wähler Feldafing (UDW) versammelten sich an einem Ort, der in der …
Ortsbild, Zusammenhalt, Kirchplatz
Tutzinger Liste will genossenschaftlich bauen
Jetzt sind alle Listen für die Kommunalwahl in Tutzing  komplett: Die Gruppierung Tutzinger Liste hat ihre Kandidaten für 15. März  präsentiert. 
Tutzinger Liste will genossenschaftlich bauen
Zahlreiche Kinder erkrankt: Gesundheitsamt schließt Grundschulen - „Explosionsartige Ausbreitung“
Das Gesundheitsamt Starnberg verordnet den Grundschulen in Weßling und Oberpfaffenhofen drei Tage schulfrei. Der Grund ist die Grippe.
Zahlreiche Kinder erkrankt: Gesundheitsamt schließt Grundschulen - „Explosionsartige Ausbreitung“

Kommentare