1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Gauting

Von „Energieräubern“ und der Liebe: Dr. Werner Siegert (92) aktualisiert Ratgeber-Werk

Erstellt:

Kommentare

Unternehmensberater und Autor mit 92 Jahren: Dr. Werner Siegert aus Stockdorf.
Unternehmensberater und Autor mit 92 Jahren: Dr. Werner Siegert aus Stockdorf. © Andrea Jaksch

Stockdorfer promovierter Ökonom und Unternehmensberater Dr. Werner Siegert (92) gibt in seinem aktualisierten Ratgeber-Werk Tipps, wie jeder Mensch sein persönliches Energienetz erstellt.

Stockdorf – „Mit der Kraft der Liebe... Neue Lebensenergie“: Unter diesem Titel hat der Stockdorfer Autor Dr. Werner Siegert (92) gerade ein Ratgeber-Buch publiziert. Darin gibt der promovierte Ökonom und Unternehmensberater praktische Tipps, wie jeder Mensch sein persönliches Energienetz erstellt. Denn „Hin-Gaben“ von Liebe, Aufmerksamkeit, Geld, Wissen, Fähigkeiten oder nur „Zeit und Geborgenheit“ bewirkten einen „Rückstrom“ von positiver Energie, so Siegerts These.

In Krisenzeiten mit Pandemien, Krieg, Klimawandel, Hungersnöten, Energieverknappung, Inflation, Wohnungsnot und Flüchtlingsströmen, verkündeten Medien täglich „Katastrophen“, findet der 92-Jähriger. Deshalb schalteten viele Menschen einfach ab, suchten Zerstreuung, würden in den Urlaub fliehen, „ziehen sich in ihre kleine Welt zurück, kuscheln mit Hund‘ und Katz‘, schotten sich ab“. Doch andere vertieften sich in ihre Arbeit oder suchten das Gespräch mit Freunden, um ihre Lebensenergie „auf einem erträglichen Level“ zu halten. Denn „jeder Mensch ist von seinem ganz persönlichen Energienetz umgeben, ob er sich dessen bewusst ist oder nicht“, so Siegerts Grundthese. Dieses Energienetz versorge jeden und jede mit psychischen Lebensenergien. Doch es gebe auch Lecks, aus denen Energien abfließen und zwar manchmal „bis zur Erschöpfung“.

Vorgänger-Buch „Selbst-Management + Liebe/Mehr Lebensenergie“ aktualisiert

Deshalb habe er auf Anregung seiner Leser sein „schnell vergriffenes“ Vorgänger-Buch „Selbst-Management + Liebe/Mehr Lebensenergie“ von 1991 aktualisiert. Den vollen Gewinn aus seinem neuen Ratgeber ziehe nur, „wer den Mut aufbringt, seine persönliche Energiebilanz zu erstellen“, indem er sich frage, „wer oder was schenkt mir Lebenslust, und wer oder was vergällt mir mein Leben“. Dazu liefert Siegert im Ratgeber ein Faltblatt, auf dem jeder sein persönliches Energienetz mit Knoten verbinden kann. Denn Liebeserlebnisse, Glücksgefühle oder Erfolgserlebnisse „bereichern das ganze Netz“. Fehlschläge, Misserfolge, Krankheiten, Unfälle, finanzielle Not oder Scheidungen wirkten indes „wie ein Kurzschluss und können alle Energieströme zum Erliegen bringen“, warnt Werner Siegert. Durchs Ausfüllen der Netzgrafik erkenne man, wo der persönliche Zufluss von Lebensenergie bedroht ist und wo sich neue Quellen erschließen lassen, „um gegen Depressionen, Niedergeschlagenheit und Erschöpfung vorzubeugen“, so der erfahrene Unternehmensberater.

Vor „gefährlichen Liebschaften zu Alkohol & Co“ warnt der Stockdorfer Autor eindringlich. Doch er wisse durchaus um diesen Strohhalm, „nach dem Menschen greifen, wenn alles aussichtslos scheint“. Statt zu diesen „Energieräubern“ ermuntert Siegert in seinem Ratgeber zur „Hin-Gabe“, zur allumfassenden Liebe „zu Menschen, zu Tieren, zur Natur, Kunst, Musik, Kultur, zum Beruf, zu einer Aufgabe, zum Sport, zu einem Hobby oder für gläubige Menschen auch zu Gott.“ Denn in dieser Liebe „liegt für uns die Chance, auch in Krisenzeiten mehr Lebensenergie zu gewinnen“, findet der verheiratete Vater von vier Söhnen. Wie einst Gabriel Garcia Màrquez in seinem Roman „Liebe in Zeiten der Cholera“ glaube er selbst an das Bibelwort des Apostel Paulus: „Nun aber bleiben uns Glaube, Hoffnung, Liebe –diese drei. Aber die Liebe ist das Größte unter ihnen.“ Denn nur mit der Macht der Liebe, auch zu sich selbst, „können wir den Menschen neue Lebensenergien schenken“, ist der Autor aus Stockdorf überzeugt. Das Buch ist im Verlag Shaker Media, Düren, erschienen und kostet 14,90 Euro, als eBook 7,45 Euro.

Auch interessant

Kommentare