+
Neu und rot: Die Gemeinde hat das Bosco neu streichen lassen. Ob dort in den nächsten Wochen Kultur stattfindet, ist allerdings offen.

Betrieb steht seit fast sechs Wochen still

Gautinger Kulturzentrum Bosco fürchtet um Termine im Sommer

Das Bosco steht seit fast sechs Wochen still, Kultur findet nicht mehr statt. Das Theaterforum plant zwar bereits Ausweichtermine für den Sommer, fürchtet jedoch, dass bis August keine Veranstaltungen möglich sein werden.

Gauting – Das strahlende Rot des Gautinger Kulturzentrums Bosco sieht der Theaterforum-Vorsitzende Thomas Hilkert als Hoffnungsschimmer, dass es mit dem weit über Gauting hinaus geschätzten Kulturbetrieb trotz Corona-Krise demnächst weitergeht. Doch wann, bleibt die große Frage. Vorerst bis Anfang Mai bleibt das Bosco geschlossen.

Bis einschließlich Sonntag, 3. Mai, haben Bund und Länder den Betrieb sämtlicher Einrichtungen, „die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen“, untersagt, erklärt der Vorsitzende die Rechtslage. Das Bosco gehört dazu. Letzte Veranstaltung war das gut besuchte Konzert „Beethoven für Kinder“ mit dem ehemaligen Philharmoniker Heinrich Klug am 8. März. Wegen der Pandemie mussten viele geplante Kultur-Veranstaltungen der aktuellen Saison verschoben werden. Das für den heutigen Mittwoch vorgesehene Brahms-/Schumann-Klassikkonzert mit dem renommierten Klarinettisten Pablo Barragán, Alexey Stadler (Cello) und dem Pianisten Juan Pérez Floristán war ausverkauft, ebenso das Kabarett „Ihr mich auch!“ mit Simone Solga am Freitag.

„Wir bemühen uns, Nachholtermine zu finden“

„Wir bemühen uns, Nachholtermine zu finden“, kündigt Hilkert an. Das Kabarett mit Philipp Weber „KI – Künstliche Idioten!“ soll zum Beispiel am Donnerstag, 23. Juli, nachgeholt werden. Karten behalten ihre Gültigkeit. Das Kindertheater T-Werk „Das kleine Licht bin ich“ wird auf den 18. April nächsten Jahres verschoben. Das Klassikkonzert mit Jean-Guihen Queyras & Alexandre Tharaud soll am 13. Juli stattfinden, das Schauspiel „Der Gott des Gemetzels“ am 21. Juli. Bereits gekaufte Karten für die jeweilige Veranstaltung behalten ihre Gültigkeit, betont Hilkert. Der jeweils aktuelle Stand zu abgesagten oder verschobenen Veranstaltungen wird auf der Homepage bosco-gauting.de veröffentlicht.

Wenn jemand eine Karte zurückgebe, erhalte er wahlweise ein Ticket für eine andere Aufführung beziehungsweise einen Gutschein. Auch Kostenerstattung ist möglich, heißt es in einer Pressemitteilung des Bosco. Letzteres gelte auch für Aufführungen, für die sich kein Ersatztermin finde. Wegen der Schließung sind bis Anfang Mai auch keine Bar-Auszahlungen möglich. Tickets können noch bis einschließlich Freitag, 26. Juni, zurückgegeben werden. Gegen eine Quittung können treue Besucher ihre gekauften Tickets auch spenden.

Was wird nach dem 3. Mai? Kann der Betrieb langsam starten oder bleibt es bei den Verboten? Thomas Hilkert ist skeptisch, dass die auf Juni und Juli verlegten Konzerte und Gastspiele überhaupt stattfinden dürfen. Es gibt bereits interne Überlegungen für den Fall, „dass wir die Veranstaltungen bis zum Ende der Spielzeit vor den Sommerferien absagen müssen“, blickt der Theaterforum-Vorsitzende sorgenvoll auf die weiteren Auswirkungen der Pandemie. „Wir warten auf weitere Vorgaben.“

Christine Cless-Wesle

Lesen Sie auch:

Mit welchen Problemen kämpfen Schüler beim „Homeschooling“ – und wie können Eltern oder Alleinerziehende, die im Homeoffice arbeiten müssen, ihnen helfen? Der Starnberger Merkur sprach mit Petra Trautwein. Die Mutter von drei Kindern im Alter von 18, 16 und 14 Jahren aus Gauting hat Sprachwissenschaften studiert und arbeitet als Lerncoach.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare