Polizei warnt

Gauner versuchen es wieder als Enkel

Gauting - Enkeltrick, nächster Versuch: Eine Gautingerin (82) wurde von ihrer angeblichen Enkelin um Geld gebeten, ging jedoch nicht darauf ein. Die Polizei warnt vor solchen Betrugsanrufen.

Am Dienstag gegen 19.30 Uhr klingelte bei einer 82-jährigen Frau aus Gauting das Telefon: Von ihrer angeblichen Enkelin wurde die Frau um finanzielle Unterstützung gebeten. Auch kündigte die unbekannte Anruferin einen Besuch bei der alten Dame an, teilte die Polizei Gauting mit. Als die Gautingerin nicht auf die Forderungen einging, wurde das Gespräch beendet. Ein finanzieller Schaden entstand nicht.

Die Inspektion Gauting warnt nochmals eindringlich vor den so genannten Enkeltrickbetrügern und vor Anrufen, bei denen sich die Täter als Polizeibeamte ausgeben, um hohe Geldbeträge zu erlangen. Appell der Beamten: "Bitte sensibilisieren sie auch ihre Nachbarn die keine Zeitung lesen!"

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall zwischen Andechs und Starnberg
Bei einem Unfall zweier Autos auf der Kreisstraße zwischen Starnberg und Andechs sind beide Fahrer schwer verletzt worden. Auch der Sachschaden ist beträchtlich.
Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall zwischen Andechs und Starnberg
Rio 2016 lässt beim Roseninselachter grüßen
Drei Olympioniken und ein Weltmeister starten am Samstag bei der 33. Roseninsel-Ruderregatta auf dem Starnberger See. Sie wollen den 13 Jahre alten Streckenrekord …
Rio 2016 lässt beim Roseninselachter grüßen
Kinder kämpfen für ihre Hütten
Die Gilchinger Kinder wollen ihr Hüttendorf auf dem Abenteuerspielplatz hinter der James-Krüss-Grundschule. Dafür kamen rund zehn Mädchen und Buben am Dienstag extra in …
Kinder kämpfen für ihre Hütten
Klinik Seefeld: Das sind jetzt die nächsten Schritte
Die Chirurgische Klinik Seefeld soll am aktuellen Standort saniert und erweitert werden. Seefelds Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, den Antrag auf Herausnahme …
Klinik Seefeld: Das sind jetzt die nächsten Schritte

Kommentare