+
An den Pilgrim-Mahnmalen werden zahlreiche Menschen der Opfer des Todesmarsches von Dachau gedenken.

KZ-Todesmarsch

Gedenkzug mit aktueller Brisanz

Der Verein „Gedenken im Würmtal“ hat für diesen Samstag, 28. April, zum 21. Mal einen Gedenkzug zur Erinnerung an den Todesmarsch von Dachau organisiert.

Würmtal – Der Verein „Gedenken im Würmtal“ hat für diesen Samstag, 28. April, zum 21. Mal einen Gedenkzug zur Erinnerung an den Todesmarsch von Dachau organisiert. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, am 26. und 27. April 1945, wurden Tausende von Häftlingen aus m KZ und seinen Außenlagern Allach und Kaufering durch das Würmtal Richtung Alpen getrieben. An den vier Mahnmalen des Künstlers Hubertus von Pilgrim finden Gedenkfeiern im Beisein von Überlebenden und deren Nachkommen statt. Unter dem Motto „Denkmale lebendig machen“ und „den Stab der Erinnerung an die Jugend weiter geben“ beteiligen sich neben Vertretern der jüdischen und christlichen Gemeinden vor allem auch Schüler an der Aktion.

Geschichtslehrer Max Kolmeder vom Kurt-Huber-Gymnasium hat mit einigen Schülern Auszüge aus den Erinnerungen vorbereitet, die der Überlebende Zwi Katz unter dem Titel „Von den Ufern der Memel ins Ungewisse – eine Jugend im Schatten des Holocaust“ niedergeschrieben und schon mehrfach in Würmtaler Schulen vorgetragen hat. Mitglieder der liberalen jüdischen Gemeinde „Beth Shalom“ werden die Gedenkfeier in Gräfelfing in Worten und Gesang mitgestalten, ebenso Mitglieder des Jugendchors von St. Elisabeth in Planegg. Dort haben Schüler des Feodor-Lynen-Gymnasiums mit ihrer Lehrerin Angelica Lawo relevante Texte vorbereitet, auf die Max Volpert, ein Überlebender, Bezug nehmen wird.

Für die Gedenkfeier in Krailling haben Gautinger Realschüler mit ihrer Lehrerin Kerstin Jacobsen Augenzeugenberichte des Überlebenden Soly Ganor vorbereitet, während Markus Greif mit seinen Kursteilnehmern vom Otto-von-Taube-Gymnasium erschütternde Gedichte von Stanislav Wygodzki ausgewählt hat. Vor dem Hintergrund des „Echo“-Skandals, wo Rapper mit antisemitischen Texten für ihre hohen Verkaufszahlen geehrt wurden, hat die Aktion besondere Brisanz.

Start ist um 13 Uhr am Parkplatz vor dem Techno-Markt in Lochham. Um 13.30 Uhr findet die Gedenkfeier vor dem Gräfelfinger Friedhof statt, um 14.45 Uhr in Planegg, um 15.45 Uhr in Krailling, um 17.15 am Gautinger Friedhof. Die Schlusskundgebung beginnt um 18.15 Uhr auf dem Gautinger Rathausplatz.  mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit „Wasser des Lebens“ auf ein Jubiläum anstoßen
Viele edle Tropfen bietet Fred Heinz Schober seit 25 Jahren in seinem Whisky-Geschäft „smoke“ an. Nun feiert er Jubiläum mit einem Tasting. 
Mit „Wasser des Lebens“ auf ein Jubiläum anstoßen
Acht Bauprojekte dank Finanzspritze
Acht Bauprojekte will der Starnberger BRK-Kreisgeschäftsführer Jan Lang in den kommenden vier Jahren realisieren. Schon 2020 sollen die BRK-Stationen in Gilching, …
Acht Bauprojekte dank Finanzspritze
Ein langer Weg bis zur Segnung
Seit Anfang September toben schon Kinder durchs Andechser Kinderhaus, seit Schuljahresbeginn ist auch die Turnhalle in Betrieb. Gestern fand eine ökumenische Segnung …
Ein langer Weg bis zur Segnung
Stolzer Hanseat und Sozialdemokrat
Gerd Wrage aus Inning  ist der treueste Sozialdemokrat im Landkreis Starnberg. Der 88-Jährige ist ist Mitglied der SPD seit 70 Jahren.
Stolzer Hanseat und Sozialdemokrat

Kommentare