+
Das große Wagentor der historischen Remise im Gautinger Schlosspark öffnet Betrice Cosmovici gerne. Heuer hat sie dazu wegen der Corona-Krise aber wenig Gelegenheit. 

Kommunalpolitik

Nach 30 Jahren ein Abschied ohne Wehmut

Zuletzt war sie die Dienstälteste im Gautinger Gemeinderat. 30 Jahre hat sie Kommunalpolitik mit gestaltet. Dem neugewählten Gremium gehört Beatrice Cosmovici nicht mehr an.

Gauting – „Mein Herzensanliegen war von Anfang an der Erhalt der Remise im Gautinger Schlosspark“, sagt die Ehrenamtliche vom Vorstand des Fördervereins. Beatrice Cosmovici öffnet das große Wagentor an dem historischen Gebäude im Schatten von Schloss Fußberg. Wegen der Corona-Krise finden dort heuer weder Hochzeitsfeiern noch Geburtstagsfeste und voraussichtlich auch das kleine Sommerfestival im Gautinger Juwel nicht statt, bedauert Cosmovici: Über ihre eigenen Verdienste beim Erhalt des Denkmals schweigt sich die ehemalige Grünen-Gemeinderätin aber nahezu aus. Denn Beatrice Cosmovici agiert stets bescheiden und fast wortkarg im Hintergrund: Freundlich, bestimmt, aber zurückhaltend hat die Kommunalpolitikerin drei Jahrzehnte im Gemeinderat ihre Positionen vertreten.

Dass die inzwischen 78-Jährige als „Dienstälteste“ die amtierende Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger (CSU) und deren Vize Dr. Jürgen Sklarek (MiFü 82131) bei deren Geburtstag-Gratulationstouren unterstützt und Gautinger Jubilare besucht hat, war offiziell nicht bekannt. „Die Leute haben sich sehr gefreut. Es waren sehr schöne Gespräche. Mich hat erstaunt, dass mich alle kannten“, wundert sich Cosmovici über ihre Popularität in Gauting.

Unter dem damaligen Bürgermeister Dr. Ekkehard Knobloch war Cosmovici gemeinsam mit Joachim Bender als erste Grüne in den Gautinger Gemeinderat gewählt worden. Hartnäckig engagierte sich Cosmovci von Anfang an für den Erhalt der alten Wagen-Remise in der Idylle des örtlichen Schlossparks. Denn zwei CSU-Gemeinderäte wollten „das alte Graffl“ lieber abreißen lassen, erinnert sich die Gautingerin lachend. Noch im vergangenen Jahr habe Ex-Gemeinderat Sebastian Grill einen Blick in die restaurierte und längst denkmalgeschützte Remise geworfen – und gesagt: „I dat’s noch heut‘ abreißn.“

„Jugend und Soziales liegen mir sehr am Herzen“, bekennt die Mutter zweier erwachsener Töchter. Mitte der 1990er Jahre war Beatrice Cosmovici deshalb im Vorstand des Trägervereins des Jugendzentrums aktiv, parallel dazu Jugendreferentin des Gemeinderats. Ehrenamtlich arbeitet die ehemalige psychologische Assistentin im Kinderzentrum München bis heute fürs Eltern-Kind-Programm in Stockdorf: „Wie früher in der Baby-Schrei-Ambulanz berate ich Mütter“, sagt sie. Dabei sei ihr wichtig, dass die jungen Mütter ihrer eigenen Intuition vertrauen, erklärt Beatrice Cosmovici.

Dass ihre Zeit im Gemeinderat nach drei Jahrzehnten zu Ende ist, „bedauere ich nicht“, sagt die rüstige Seniorin mit gewinnendem Lächeln. Denn die Atmosphäre unter der wieder gewählten Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger (CSU) „hat sich sehr verändert“. Dass ein junger CSU-Gemeinderat zu einem Altgedienten der Grünen-Fraktion sagte „Träum‘ weiter!“ und nicht zur Ordnung gerufen wurde, sei ein Beispiel für abrupt abgebrochene Ratsdebatten. Sie selbst sei deshalb in ihrer letzten Ratsperiode „immer stiller geworden“, bekennt die Ex-Gemeinderätin.

Von Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lego-Boxen für den Boden - zum Schutz des Grundwassers
Die Arbeiten an der Lagerfläche für den Bau des B 2-Tunnels machen sichtbare Fortschritte, ein Teil ist bereits in Betrieb. Hintergrund für die aufwendigen Boxen und …
Lego-Boxen für den Boden - zum Schutz des Grundwassers
SARS-CoV-2: Ein neuer Fall am Mittwoch
Die Lage in der Corona-Pandemie im Landkreis Starnberg bleibt unsicher. Am Mittwoch kam ein Fall dazu, ein Reiserückkehrer.
SARS-CoV-2: Ein neuer Fall am Mittwoch
Regen, Wärme, Sonnenschein: Ernte stimmt Bauern zufrieden
Nach zwei besonders trockenen Jahren könnte heuer die Ernte wieder etwas besser ausfallen. Das Getreide wird schon dieser Tage eingeholt, auch beim Blick auf Mais und …
Regen, Wärme, Sonnenschein: Ernte stimmt Bauern zufrieden
Motorradfahrer ignoriert rote Ampel: Mädchen reagiert gut
Das war knapp: Ein Motorradfahrer missachtete in Starnberg eine rote Ampel und überfuhr beinahe eine Schülerin. Die Polizei sucht nun nach Hinweisen.
Motorradfahrer ignoriert rote Ampel: Mädchen reagiert gut

Kommentare