+
Sie stellten gestern am Harmsplatz in Stockdorf das Projekt vor: (vorn) Franziska und Noah, (hinten v.l.) Bettina Aufhauser, Stefanie Wunderlich, Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger, Ute Herdt und Hausmeister Rainer Krause.

Grundschule Stockdorf

Mit Roller, Rad oder zu Fuß

In Stockdorf hat der Elternbeirat der Grundschule das Projekt „Kiss and go“ auf den Weg gebracht. 

Stockdorf– „Kiss and go! Ohne Auto zur Schule“, prangt auf einem großen Transparent mit Smiley am Harmsplatz in Stockdorf. Bei strahlendem Sonnenschein starteten Ute Herdt und Stefanie Wunderlich vom Stockdorfer Elternbeirat gestern die Mitmach-Aktion: Hoch motiviert kamen 234 ihrer 253 Schulkinder morgens schon zu Fuß oder per Roller zum Schulgelände, freute sich Rektorin Bettina Aufhäuser.

„Kinder, die sich viel bewegen, können sich besser konzentrieren, lernen leichter und schneller“, erläutert die Stockdorfer Elternbeiratsvorsitzende Wunderlich beim Ortstermin. Wenn Eltern ihren Nachwuchs nicht mit dem Auto bis zum Schultor chauffierten, „wird der Bereich um die Schule für Alle sicherer“. Kinder, die sich selbstständig im Straßenverkehr bewegten, „lernen, sich selbst etwas zuzutrauen“, davon ist die dreifache Mutter Wunderlich überzeugt. Mit der „Kiss and go!“-Aktion leisteten Würmtaler Eltern und deren Kinder zudem noch einen Beitrag zum Umweltschutz.

„Für Kinder ist das eine Chance, Selbstständigkeit zu lernen – und sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen“, sagte Gautings Rathauschefin Dr. Brigitte Kössinger den Initiatorinnen Herdt und Wunderlich und dankte ihnen. Denn jährlich gibt‘s bei den Bürgerversammlungen in Stockdorf Klagen: Anwohner, aber auch Eltern beschweren sich über rücksichtlose Eltern, die bei der schmalen Zugspitzstraße sogar über den Gehsteig fahren, auf dem Kinder unterwegs sind. Mit der Mitmach-Aktion „Kiss and Go!“ wollen Elternbeirat, Lehrkräfte und Bürgermeisterin die Würmtaler Kinder motivieren, ohne Auto zur Stockdorfer Schule zu kommen. Von den Kraillingern haben die Stockdorfer das Logo von „Kiss and Go“ übernommen. Am Harmsplatz hängt das große Transparent mit Richtungs-Pfeilen. Eltern, die nicht auf den Pkw-Transport verzichten wollen, sollen dort oder auf den angrenzenden Parkplätzen der Alten Schule ihre Autos abstellen. Bis vor zur Grundschule an der Würm seien es auf der von Lotsen gesicherten Strecke ab Harmsplatz gerade mal 300 Meter: Die schaffe ein Erstklässler locker in drei Minuten, sagt Schulweghelferin Herdt.

Die Mitmach-Aktion an der Grundschule Stockdorf dauert drei Wochen. Auch Kinder, die mit dem Bus aus Buchendorf ankommen, können sich beteiligen, indem sie zu Fuß zur Haltestelle gehen. „Durch ein Belohnsystem hoffen wir auf Verhaltensänderung“, betont Wunderlich. Denn jedes Kind, das ein Stück Weg zu Fuß, mit dem Roller oder Rad zurücklegt, bekommt einen „Fuß-Stempel“ auf dem großen Plakat. 3555 Stempel sind das ehrgeizige Ziel. Zum Finale von „Kiss and Go!“ gibt es nach 16 Tagen eine „noch geheime Gemeinschafts-Aktion mit Bewegung an der frischen Luft“ verrät Wunderlich.

Christine Cless-Wele

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit 2,16 Promille durchs Mühltal - Autofahrer müssen ausweichen
Ein 38 Jahre alter Autofahrer ist am Mittwochabend mit mehr als zwei Promille intus durchs Mühltal Richtung Gauting gefahren. Mehrere Autofahrer mussten dem Seat …
Mit 2,16 Promille durchs Mühltal - Autofahrer müssen ausweichen
Container beschmiert - Verein setzt Belohnung aus
Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch den Umkleidecontainer des MTV Berg mit Graffiti beschmiert. Der Verein lobt jetzt eine Belohnung aus.
Container beschmiert - Verein setzt Belohnung aus
Schockierender Fund: Spaziergänger entdecken totes Reh - „Relativ klar, dass das ein Hund war“
Erneut schreckt der Fall eines mutmaßlich von einem Hund gerissenen Rehs Landwirte und Jäger auf – diesmal bei Drößling. Die Gemeinde Seefeld prüft nun das Aufstellen …
Schockierender Fund: Spaziergänger entdecken totes Reh - „Relativ klar, dass das ein Hund war“
Starnberger Voltigiererinnen trumpfen bei erstem Heimturnier seit 15 Jahren auf
Große Freude beim Voltigierverein Starnberg, der erstmals seit 15 Jahren wieder ein offizielles Turnier ausgerichtet hat - und dann gleich richtig erfolgreich war.
Starnberger Voltigiererinnen trumpfen bei erstem Heimturnier seit 15 Jahren auf

Kommentare