+
Blick auf den Bahnhofsvorplatz: Matthias Helwig erfüllt sich mit seinem ersten, drei Millionen Euro teuren Kino-Neubau in Gauting einen Lebenstraum. Es wird das größte Kino im Landkreis.

Gauting

Ein Hauch von Hollywood in Gauting

Im anthrazitgrauen Neubau am Bahnhofplatz arbeiten die Handwerker auf Hochtouren. Am Mittwoch, 12. Oktober, hebt sich erstmals der Vorhang: Breitwand-Betreiber und Fünf-Seen-Film-Festival-Leiter Matthias Helwig wird sein Gautinger Kino mit vier Sälen und Lounge in 1A-Lage eröffnen.

Gauting – „Ich freue mich, dass wir endlich wieder ein Kino am Ort haben“, meint Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger zum neuen Breitwand in Gauting. Mit Bosco im Zentrum hat Gauting bereits einen großen Ruf als Kulturort. Mit dem Breitwand-Kino des preisgekrönten Betreibers Matthias Helwig am Bahnhofplatz folge jetzt ein weiterer Impuls. 

Schon im Vorfeld bewies Bauherr Mathias Helwig einen langen Atem. Wegen aufwendig zu entsorgender Altlasten auf dem ehemaligen Bahn-Grundstück hatte sich das Vorhaben nämlich verzögert. Doch am Mittwoch, 12. Oktober, ist es soweit. Der nach Plänen des Starnberger Architekten Nicolai Baehr für drei Millionen Euro gebaute Kinokomplex am Bahnhofplatz wird um 18.30 Uhr eröffnen: Zunächst mit geladenen Gästen aus der Filmbranche, Bürgermeisterin, Gemeinderäten und Handwerkern, die am Bau beteiligt waren, sagt Helwig. 

Am Freitag, 13. Oktober, läuft aber schon das normale Programm mit fünf Filmen. Und am Samstag, 14. Oktober, gibt‘s einen „Tag der offenen Tür“ bei freiem Eintritt und Popcorn.

Mit dem Breitwand in Gauting erfüllte sich Cineast einen Traum: Erstmals baut er sein eigenes Kino. Denn der studierte Regisseur betreibt bekanntlich bereits die Breitwand-Kinos in Herrsching, Starnberg und in Seefeld. 

Das neue Breitwand am Gautinger Bahnhofplatz wird nun zum Flaggschiff seines Kultur-Unternehmens. Das Konzept steht: Im neuen Komplex mit der diagonalen offenen Treppe gibt’s vier Säle. Beim oberen Foyer steht ein weiterer Vorführraum mit Coach-Möblierung parat – auch zu mieten für Feiern. Die Versorgung übernimmt Filmfest-Caterer Ralf Mansour-Agather aus Pähl. „In den fünf Kinos werden parallel fünf Filme laufen“, so der Betreiber weiter. Das wären 125 Vorstellungen in der Woche – und 6 000 im Jahr. 

Helwig plant ein Programm mit Blockbustern, neuesten Previews, Familien-, Kinder-, oder Filmen in Originalsprache. Überraschungs-Vorpremieren oder „Star Wars“ für die Jugend, Kinderfestival, Sonntags-Matinéen und Filmgespräche zu Umweltthemen oder ein Tango-Tanzabend sollen Publikum aller Generationen anlocken. 

Damit sich die hohe Investition lohnt, setzt der Gilchinger Cineast Helwig nicht nur auf den 20 000-Einwohner-Ort Gauting, sondern auch auf Kinobesucher entlang der S 6, aus dem nahen Neuried und Fürstenried. Dadurch dürfte die gesamte Gemeinde belebt werden.     Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Wir haben aus dem Vorfall gelernt“
Die Herrschinger Handballer wollen ein drohendes Harzverbot abwenden. Sie putzen die Nikolaushalle und versprechen Besserung – der Hausherr, Rektor Florian Thurmair, …
„Wir haben aus dem Vorfall gelernt“
„Ihr habt eine Verantwortung“
„Regieren oder NoGroKo?“ Mit dieser Frage beschäftigt sich derzeit landauf, landab die SPD. Ein Besuch beim Ortsverband Berg.
„Ihr habt eine Verantwortung“
GCDW will dem Goliath ein Bein stellen
Jetzt geht es in die entscheidende Phase: Die Volleyballer des TSV Herrsching wollen noch Rang fünf in der Bundesliga erreichen. Dazu müssten sie aber wohl die …
GCDW will dem Goliath ein Bein stellen
Erster Tutzing-Krimi
Bis der erste Tutzing-Krimi fertig war, hat es fast vier Jahre gedauert. Heute, am Freitag,  wird er in der Tutzinger Buchhandlung Held präsentiert.
Erster Tutzing-Krimi

Kommentare