+
Die Stellung in der Agentur der Versicherungskammer Bayern von Jürgen Hatz halten derzeit Sarah Schiffl, Birgit Heckler und Andreas Fabian (v.l.). 

Tafel kommt nach Hause

Hilfe für die Helfer der Bedürftigen

Ihre wöchentliche Lebensmittelausgabe hat die Gautinger Tafel wegen der Corona-Krise geschlossen. Aber über einen Notfallplan versorgen die ehrenamtlichen Helfer ältere und bedürftige Gautinger, die zu Hause bleiben müssen, weiter mit Lebensmitteln.

Gauting– Dieses Engagement nötigt anderen Bewunderung ab. „Tolle Beispiele, wie man Menschen Mut machen kann“, kommentiert zum Beispiel Jürgen Hatz. Der Geschäftsführer der Gautinger Agentur der Versicherungskammer Bayern hat der Tafel 1000 Euro gespendet.

Die Vorsitzende der Gautinger Tafel, Monika Fliedner, bezeichnet es als Segen: Der Ortsverband der Jungen Union hatte für die Tafel bei einer Weihnachtsaktion haltbare Nahrungsmittel im Wert von mehr als 4000 Euro gesammelt. In Zusammenarbeit mit der Gautinger Insel versorgt die Tafel nun bedürftige und vom Virus besonders gefährdete Gautinger mit Mehl, Nudeln, Reis oder Tomatenmark. Fiedlers Tafelkollege, ein Familienvater aus Syrien, fährt die Ware aus. Dank der 1000-Euro-Spende der Versicherungsagentur könne sie nun auch noch Milch, Butter, Eier, frisches Obst oder Gemüse dazukaufen, erklärt Fliedner.

Versicherungskammer Bayern spendet für Frischwaren

In der Agentur der Versicherungskammer Bayern ist es zur Zeit sehr ruhig. Wegen des Coronavirus ist sie für den Publikumsverkehr geschlossen. Geschäftsführer Hatz, der an fünf Standorten Versicherungsbüros betreibt, arbeit weitgehend im Homeoffice. Inspiriert zur Spende habe ihn der Beitrag im Starnberger Merkur, wie man Menschen Mut macht. „Ganz unkompliziert“ habe er der Tafel-Vorsitzenden die 1000 Euro überwiesen, damit sie für ihre bedürftigen Kunden Frischware zukaufen kann. Auch an seinen anderen vier Bürostandorten in Bayern werde er Tafeln mit unterstützen. „Gemeinsam bewegen wir mehr“, hofft Hatz auf Nachahmer.

Welle der Solidarität

„15 Gautinger Rentnerinnen und Rentner in Not können wir so unterstützen“, sagt die Tafel-Vorsitzende. Am vergangenen Mittwoch war die Lebensmittelausgabe vorläufig zum letzten Mal geöffnet. Tags darauf packte Monika Fliedner eine Tüte für eine Rentnerin. Die verzweifelte Frau habe wegen der Hamsterkäufe in ganz Gauting weder Toilettenpapier noch Desinfektionsmittel gefunden. In der Nachbargemeinde Krailling hat Fliedner sogar auch noch Desinfektionsmittel erstehen können.

„Die Solidarität in Gauting ist groß“, betont Monika Fliedner. Viele hätten sie schon angerufen und wie Jürgen Hatz ihre Hilfe angeboten, berichtet die Tafel-Vorsitzende, die allen Unterstützern dankt. 


von Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Kommentare