Überglücklich: Ruth Owczarek (98) erhielt die erste Dosis von Dr. Richard Aulehner, Landrat Frey sah zu.
+
Überglücklich: Ruth Owczarek (98) erhielt die erste Dosis von Dr. Richard Aulehner, Landrat Frey sah zu.

Dr. Richard Aulehner spritzt die ersten Dosen

Gautinger Impfzentrum für über 80-Jährige gestartet

  • vonMichael Stürzer
    schließen

Die ersten 42 Impfungen an Landkreisbürger über 80 Jahre im Gautinger Impfzentrum ist raus. Bis zum Wochenende sollen 126 weitere folgen. Für Landrat Stefan Frey ein wichtiger Schritt.

Landkreis - Ruth Owczarek (98) aus Herrsching war gestern die erste Landkreisbürgerin über 80 Jahre, die im Gautinger Impfzentrum geimpft wurde. „Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, mich impfen zu lassen. Ich möchte als gutes Beispiel vorangehen. Die Impfung bedeutet ein Stück weit Normalität und Freiheit und in erster Linie auch weniger Angst vor der Ansteckung“, sagte sie, kurz nachdem sie im Beisein von Landrat Stefan Frey die erste Dosis von Dr. Richard Aulehner, Ärztlicher Leiter des Impfzentrums, gespritzt bekommen hatte. 41 weitere Senioren waren gestern an der Reihe, bis zum Wochenende sollen 126 weitere folgen.

Für den Landrat ist der Start der Termine im Impfzentrum auf dem Gelände der Gautinger Asklepios-Klinik ein wichtiger Schritt: „Ich bekomme viele Zuschriften und Anfragen. Bei den über 80-Jährigen ist die Nachfrage nach der Impfung und einem Termin groß. Das ist erfreulich und wichtig. Das Wichtigste ist es doch, gerade diese Personengruppe vor dem Virus zu schützen. Umso mehr bedauere ich es, dass wir immer noch nicht so viel Impfstoff zugeteilt bekommen, um diesem Personenkreis schnell und umfassend die Impfungen zu ermöglichen.“ Frey ist bei der Staatsregierung vorstellig geworden, um die Verteilung nicht nur rein nach Einwohnerzahlen zu organisieren, sondern auch nach der Struktur der Landkreise. Das könnte Starnberg mehr Impfstoff verschaffen, da er bayernweit einen der höchsten Anteile älterer Einwohner hat.

Impfungen in Kliniken und Heimen gehen weiter

Nur: Warum begannen die Impfungen auf Termin erst gestern? Da der Impfstoff knapp sei, werde nach den Prioritäten in der Coronavirus-Impfverordnung geimpft, teilte das Landratsamt mit. Da viele Menschen im Landkreis in Alten- und Pflegeheimen (rund 1250 Plätze) leben und es vergleichsweise viele Kliniken gibt, deren Personal ebenfalls oben auf der Liste steht (allein die Starnberger Kliniken haben rund 1250 Beschäftigte in der akuten Erstversorgung), bestand erst diese Woche die Möglichkeit für Termine im Impfzentrum. Der Kreis habe seit 27. Dezember rund 2300 Dosen für die Erstimpfung erhalten (nötig sind zwei). Die Impfungen in Kliniken und Heimen gehen weiter. Aulehner betont jedoch, wie wichtig die Impfung im Zentrum ist: „Viele meiner Patienten und auch die Patienten von Kollegen sind verunsichert, weil auch andere Landkreise schon mit den Impfungen der über 80-Jährigen außerhalb der Einrichtungen begonnen haben. Da wir einen erheblichen Teil der Kliniken sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen versorgt haben, teilen wir den verfügbaren Impfstoff nun auf und können Schritt für Schritt unsere Älteren impfen.“

Auf dem Online-Portal www.impfzentren.bayern.de haben sich mittlerweile laut Landratsamt mehr als 22 700 Menschen registrieren lassen. Termine würden nach Priorität und Zufallsauswahl über das System vergeben. Diese Woche würden die Betroffenen noch telefonisch vom Impfzentrum über den Termin informiert, ab nächster Woche per E-Mail und SMS über die Möglichkeit einer konkreten Terminvereinbarung. Nach dieser Benachrichtigung können die Bürger im Portal aus verfügbaren Terminen einen auswählen. Menschen ohne E-Mail-Adresse und Handy werden von Mitarbeitern des Impfzentrums mit einem Terminangebot angerufen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare