Der rauchende Punker Spiky: Das Werk des achtjährigen Mason war wie die Figuren von elf weiteren Kindern im Foyer des Kino Breitwand in Gauting zu sehen.
+
Der rauchende Punker Spiky: Das Werk des achtjährigen Mason war wie die Figuren von elf weiteren Kindern im Foyer des Kino Breitwand in Gauting zu sehen.

Neustart

In der Schule der Fantasie geht’s wieder los

Durch Corona jäh unterbrochen wurden die Jahreskurse der „Schule der Fantasie“, bedauert Grafikerin Sibylle Sommer. Umso mehr freute sich die Gautinger Kursleiterin, dass die Pappmaché-Puppen von elf kreativen Kindern trotzdem noch fertig wurden und ausgestellt werden konnten.

Gauting – „Wir starten wieder voller Schwung ins neue Kursjahr mit attraktiven Angeboten für Vorschüler, Grundschüler – und auch interessanten Kursen für Erwachsene“, freut sich Künstlerin Rosemarie Zacher, die Gründerin der Schule der Fantasie. „Die Auswahl ist groß“, betonen die Kursleiterinnen Rosemarie Zacher und Sibylle Sommer. „Wir bieten zum Beispiel Filz-, Töpfer-, Mal-, Buchbinde- und Nähkurse an.“

„Beliebt und begehrt sind unsere Jahreskurse dienstags für Vorschüler und Grundschüler“, weißt Leiterin Sibylle Sommer aus Erfahrung. Die neuen Jahreskurse beginnen am Dienstag, 13. Oktober, und laufen bis zu den Pfingstferien 2021.

Lustige Figuren aus dem letzten Jahreskurs der Schule der Fantasie gab es noch bei der Ausstellung im Foyer des Gautinger Breitwand-Kinos zu bestaunen. Im Rahmen des Fünf-Seen-Filmfestivals von Matthias Helwig hatten elf Kinder die Chance, ihre Werke zu präsentieren.

Ursprünglich seien die Pappmaché-Puppen aus der Schule-der-Fantasie-Werkstatt für die coronabedingt ebenfalls abgeblasenen Maifestspiele des Gautinger Schauspielers Sebastian Hofmüller in der alten Bahnhofspizzeria vorgesehen gewesen, erzählte Sommer bei der Finissage mit Großmüttern, Eltern und Geschwistern im Kino-Foyer. Umso mehr freuten sich die Kursleiterinnen und ihre Fantasie-Schüler daher über das Angebot von Matthias Helwig: Mit dem motivierenden Ziel „Ausstellung“ im Kino haben elf Mädchen und Buben nach dem Lockdown ihre Figuren in den Sommerferien vollends zügig fertiggestellt. Denn die Puppen hätten zuvor „noch ohne Gesicht und ohne Klamotten“ im Werkraum gesessen, erzählt Sibylle Sommer.

Mason (8) hatte zum Beispiel schon zu Hause alles vorbereitet – bis hin zum schwarzen Mantel: Im Kinofoyer präsentierte er seinen großen rauchenden Punker mit eindrucksvoller Igelhaarfrisur. „Spiky versteckt sich meistens“, erklärte der Achtjährige. „Er mag nämlich ganz gerne jemanden überall erschrecken. Genauso wie ich“, verrieet der kleine Künstler mit schelmischem Lachen.

Nils (7) hatte dagegen einen „Herrn Professor“, einen Urwaldforscher im weißen Kittel gestaltet. Und von einer Achtjährigen stammte eine wunderbare alte Dame mit lachendem Mund, grauen Pudellöckchen und sonnengelbem Kleid, die während der Ausstellung auf dem Barhocker drapiert war.

Ihre fantasievollen Figuren nahmen die elf jungen Künstler anschließend wieder mit nach Hause. Nun gibt es zum Glück für die Kunstschule den Wiederanfang am 13. Oktober. Anmeldeformulare für alle Angebote sind auf der Webseite unter www.sdf-gauting.de zu finden oder im gedruckten Flyer, der in der Gemeindebücherei ausliegt. Weitere Fragen klären Rosemarie Zacher unter Tel. (089) 8 50 41 40 oder Sibylle Sommer unter Tel. (089) 7 59 21 12.

Auch interessant

Kommentare