+
So schlimm wie auf diesem dpa-Bild sind die Auswüchse in Gauting noch nicht. Aber der Ärger wegen zurückgelassenen Mülls nach Jugendpartys ist groß.

Jugendszene

Ärger mit Partyvolk

Der Grillplatz im Grubmühlerfeld , die Flächen vor dem Bürger- und Kulturzentrum Bosco, ja selbst der Rathausvorplatz sind für die Gautinger Jugend willkommene Orte, um zu chillen und mit Gleichgesinnten zu feiern – meistens mit Musik lautstark untermalt. Die jungen Leute stören nicht nur die Anwohner, sondern lassen gerne auch ihren Abfall zurück.

Gauting–  Darüber führte Gemeinderätin Kirsten Platzer (parteifrei) jüngst in einer Sitzung des Umweltausschusses Klage. Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger bestätigte das. Erst tags zuvor sei im Umfeld des Bosco so laut Musik gehört worden, „dass wir die Polizei vorbeischicken mussten“. Die Jugendlichen reagierten mitunter so aggressiv, dass sich Passanten „nicht wohl fühlen“, ergänzte Platzer. Auf dem Rathausplatz chillten Feierlustige – und hinterließen ihren Dreck samt zu Bruch gegangener Bierflaschen. Gemeinsam mit der Polizei werde der Gautinger Ordnungsamtsleiter Maximilian Donner künftig mehr durchgreifen, kündigte die Bürgermeisterin an.

Auch am gemeindlichen Grillplatz neben der Seniorenresidenz am Angerweg lärmten feiernde Jugendliche abends ungeniert herum, so Platzer weiter. Männlein wie Weiblein würden dort einfach ins freie Gelände urinieren. Dixie-Klos würden leider umgeworfen, entgegnete die Bürgermeisterin. Über zurückgelassenen Abfall am Grillplatz wundere sie sich, sagte Platzer. Denn als ihre Schwester dort ihren 30. Geburtstag feiern wollte, habe sie bei der Gemeinde eine Kaution hinterlegen müssen. Die habe sie zurückbekommen, nachdem sie den Platz picobello aufgeräumt hinterlassen habe. Die Bürgermeisterin kannte das Problem: „Das passiert, wenn die Leute sich nicht bei uns für die Grillplatznutzung anmelden.“ Dann habe die Gemeinde keinen Verantwortlichen.

Partys im Grubmühlerfeld seien nichts Neues, erinnerte sich Maximilian Platzer (CSU) an seine eigene Gymnasialzeit. Die Müllbehälter dort seien zu klein. Früher habe sich die Polizei einen Jugendlichen herausgegriffen, dessen Personalien aufgenommen und ihn verantwortlich gemacht, den Platz aufgeräumt zu verlassen. Es gibt auch positive Aspekte: Beim Bosco aufgestellte Alu-Stapler würden zur Entsorgung von Pizzakartons genutzt, sagte Kössinger.

Von Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bestattungsgebühren auf Prüfstand
Auch im zweiten Anlauf hat der Gilchinger Gemeinderat die neu berechneten Bestattungsgebühren für die kommualen Friedhöfe abgelehnt. Auf Antrag von Thomas Reich (FW) …
Bestattungsgebühren auf Prüfstand
Der fantastische Rudi bleibt verschwunden
Um seinen Führerschein zu behalten, war einem Inninger Goldhändler offenbar jedes Mittel recht. Schon am ersten Prozesstag im Mai versuchte er, dem Starnberger …
Der fantastische Rudi bleibt verschwunden
Polizei ermittelt brutalen Jogger
Weil er sich von dem Hund der 52-Jährigen belästigt fühlte, hat ein 53-Jähriger aus Gauting im vergangenen Jahr eine 52-Jährige wiederholt  tätlich angegriffen. Die …
Polizei ermittelt brutalen Jogger
Neue Ordnung am Marienplatz
Ein fünfeinhalb Jahre dauerndes Provisorium hat ein Ende gefunden. Der Müll des Gasthauses Post in Aufkirchen lagert nicht mehr hinter unschönen Bauzäunen und …
Neue Ordnung am Marienplatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.