+
Karaoke im Chor: Jan Lang am Flügel ermuntert beim „Sing along“ im Rathausfoyer in Gauting die Teilnehmer zum Mitsinger populärer Songs und Lieder aus verschiedenen Musik-Genres. 

karaoke-chor

Gemeinsames Singen wärmt die Seele

„Der Doktor empfiehlt, Sing along im Winter wärmt die Seele“ – mit diesem Slogan hatte Sebastian Fuchsberger zur Wiederauflage des Erfolgsprojekts vom Kulturspektakel im vorigen Sommer eingeladen. Mehrere Dutzend Sangesschwestern und-brüder ließen sich nicht zweimal bitten.

Gauting – Karaoke im Chor – so lässt sich am besten beschreiben, was am Wochenende im Foyer des Gautinger Rathauses über die Bühne ging. Die Veranstalter, das Gesangsensemble „Chorallen“ der evangelischen Christuskirche, nennen es „Sing along“. Unter diesem Titel hatten sie beim „Kult“ im vorigen Sommer begeisterte Mitwirkende im Publikum gefunden. „Lange hatte ich nicht mehr in so viele glückliche Gesichter gesehen“, erinnerte sich Sebastian Fuchsberger, einer der „Chorallen“. Das verlangte nach einer Wiederholung. Und die fand am Wochenende im Rathausfoyer statt.

Die Liedtexte werden auf einer Leinwand eingeblendet. Jan Lang greift in die Tasten und stimmt die Melodien an – und alle Anwesenden schmettern die populären Songs und Lieder mit. Zum Auftakt das herzergreifende „I’m sailing“ von Rod Stewart und zur Einstimmung auf das Wochenende: „Aus dem Trubel der Arbeitswoche entfliehen“, motiviert „Cheerleader“ Jan Lang die Gesangstruppe. Nach dem letzten Ton brandet begeisterter Beifall auf. „Richtig, beklatscht euch selber“, scherzt Lang am Flügel.

Der Gautinger ist ein Phänomen: Wer hätte hinter dem stets businessmäßig auftretenden BRK-Kreisgeschäftsführer ein musikalisches Talent vermutet? Spätestens als Leonard Cohens berühmtes „Hallelujah“ ausklingt, ist der Karaoke-Chor tief ergriffen – vom eigenen Gesang.

Es gibt beim „Sing along“ keine Ausrede, zum Beispiel : „Ich kann nur den Refrain.“ Denn Fuchsberger überspielt die Texte in Großbuchstaben auf die Leinwand. Das Kinderlied „Puff the magic Dragon“ singen alle Teilnehmer begeistert mit.

Es geht quer durch fast alle Musik-Genres: Dem fröhlichen „Wochenend’ und Sonnenschein“ folgt der besinnliche Beatles-Klassiker „Let it be“. „Man hört nichts“, beschwert sich der Vorsänger am Flügel. Und dann geht’s doch: Das durch Woodstock-Legende Joan Baez berühmt gewordene Sklaven-Spiritual „We shall overcome“ steigert sich zum Fortissimo. Dann wird es still. Jan Lang gibt ein Solo: „Hast Du noch Liebe irgendwo? Steht vielleicht ein bisschen davon rum?“ Der Pianist intoniert „Feuerlicht“ von Herbert Grönemeyer berührend wehmütig: Beifall braust durchs Rathausfoyer.

Nach der Pause nimmt der Karaoke-Chor nochmals Fahrt auf. Beim neckischen Vogelfänger-Lied aus der Mozart-Oper sind alle begeistert dabei. Mit dem nötigen Schmelz erklingt die populäre Kirchenhymne „Amazing Grace“. Nach dem romantischen Kunstlied „Kein schöner Land“ und dem finalen Rausschmeißer „Wir ruhen all’ in Gottes Hand: Lebt wohl, auf Wiedersehen“ haben die Gautinger noch nicht genug: Erst nach dem herbeigeklatschten „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens kehrt Ruhe ein. Die letzten Sänger entschwinden in die eiskalte Winternacht – beflügelt von herzerwärmenden Melodien. „Sing along“ mit Jan Lang sollte eigentlich öfter sein.

Von Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kiechle: „Bildung ist kein Verlustgeschäft“
Ein frischer Wind in der Politik, eine große Authentizität als Persönlichkeit: Dies war der Eindruck, den Bayerns Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Marion …
Kiechle: „Bildung ist kein Verlustgeschäft“
30-jährige Erfolgsgeschichte
Seit 30 Jahren ist Kempfenhausen ein wichtiger Anlaufpunkt für Menschen, die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind. 1988 eröffnete dort die Marianne-Strauß-Klinik für …
30-jährige Erfolgsgeschichte
Literarischer Herbst: Das ist geboten
Für die Veranstaltungsreihe „Literarischer Herbst“ haben Elisabeth Carr und Dr. Gerd Holzheimer wieder besondere Orte ausfindig gemacht. Das sind die Veranstaltungen und …
Literarischer Herbst: Das ist geboten
Ein „Kulturschiff“ für Starnberg
Die Stadt Starnberg will Kulturschaffende im nächsten Jahr mit insgesamt 133 550 Euro unterstützen. Der Kulturausschuss hat die Mittel freigegeben, das letzte Wort haben …
Ein „Kulturschiff“ für Starnberg

Kommentare