Spontan-Entwurf des Künstlers Richard Eckert, der mit Farbe dem Baderhof Gesicht geben möchte.

Baderhof-Neubau

Aus hässlich mach schön

Das neue Wohn- und Geschäftshaus auf dem ehemaligen Grillgrundstück am Hauptplatz ist vielen  Gautingern ein Dorn im Auge: zu massig und von der Architektur her wenig einladend. Ein örtlicher Künstler hat sich seine Gedanken gemacht. 

Gauting - Richard „Richi“ Eckert ist als humorvoller Mensch in Gauting bekannt. Der 83-jährige Künstler hat sich mit dem Baderhof gedanklich und künstlerisch auseinandergesetzt. Zu seinem Gestaltungsvorschlag schreibt er: „Dass der Baderhof, so wie er jetzt da steht, hässlich ist, das muss man nicht unterstreichen. Aber man kann aus Hässlichem auch etwas Schönes machen. Zum Beispiel ein junger grau-brauner Schwan wird im Alter schön nur mit weißem Gefieder.

Ich denke, dieses hässliche, weiße Gebäude könnte man mit Farben auch verschönern. Was man mit dem „Hühnerstall“ ähnlichen Nebenbau machen soll, weiß ich auch nicht so genau, jedenfalls nicht so auf die Schnelle. Aber spontan gehen mir 1000 farbliche Dinge durch den Kopf.

Vielleicht sollte man einen Wettbewerb ausschreiben. Gauting hat doch so viele Künstler, die sicher auch eine Idee für diesen Superbau in Sachen Farbe haben. In diesem Sinne mein kleiner Spontan-Entwurf.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weniger Unfälle, mehr Verletzte
Die Unfallzahl im Landkreis Starnberg ist gesunken, die Zahl der Verletzten jedoch gestiegen. 
Weniger Unfälle, mehr Verletzte
Pöckinger Firma Lobster kauft Teil des ehemaligen Roche-Geländes
Der in Pöcking ansässige IT-Spezialist Lobster hat ein 2300 Quadratmeter großes Grundstück in Tutzing gekauft. Damit steht der zweite von fünf gewerblichen Nutzern des …
Pöckinger Firma Lobster kauft Teil des ehemaligen Roche-Geländes
Retter von klein auf
In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Unterbrunn gab es viel Lob für den Einsatz der Ehrenamtlichen und das rege Vereinsleben.
Retter von klein auf
13 Obdachlose in der Gemeinde Seefeld - „Wir müssen uns etwas überlegen“
Die Unterkünfte für Obdachlose in der Gemeinde Seefeld sind alle belegt. Die Rathausverwaltung schlägt einen Neubau oder Container vor.
13 Obdachlose in der Gemeinde Seefeld - „Wir müssen uns etwas überlegen“

Kommentare