+
Die Vereinsspitze von Kultur in Unterbrunn: Wolfram Wittmann, Axel Höpner, Hubert Schneller und Constanze Höpner (mit Töchterchen Valentina, v.l.).

Kultur in Unterbrunn

Ein fulminanter Start

Unterbrunn - Kultur in Unterbrunn ist ein Erfolgsmodell. Die im vorigen Jahr aus der Taufe gehobene Reihe setzt sich ach heuer mit großem Publikumszuspruch fort.

Mit der Lesung desbayerischen Krimiautors Robert Hültner haben die Organisatoren von „Kultur in Unterbrunn“ einmal mehr den Puls der Zeit getroffen. Die Wirtsstube des Gasthofes Högner war am Mittwochabend gerammelt voll. Schon frühere Veranstaltungen an gleicher Stelle, wie das Live- Konzert von „Monobo Son“, waren „komplett ausverkauft“, berichtete Axel Höpner vom erst 2016 gegründeten Vereinsvorstand.

Längst kein Geheimtipp mehr ist die wieder erstandene bayerische Wirtshaus-Kultur im bodenständigen Unterbrunner Gasthof Högner. Schon die Filmnacht mit dem Opus „Wer‘s glaubt wird selig“ von Marcus H. Rosenmüller und Karl Valentins „Der Firmling“ im August vorigen Jahres war der große Renner, wirft Höpner den Blick zurück. Kein Wunder. Denn einzelne Szenen von „Wer‘s glaubt, wird selig!“ waren in Unterbrunn gedreht worden. Der prächtige Pfarrhof, ein Denkmal von 1905, aber auch die opulent ausgestattete Pfarrkirche St. Laurentius waren die dörflichen Drehorte. Wie berichtet spielten damals auch Unterbrunner Komparsen im bayerischen Erfolgsheimatfilm von Rosenmüller mit.

Axel Höpner, Mitgründer von „Kultur in Unterbrunn“, ist im Ort bestens vernetzt: Der heutige Wirtschaftsredakteur vom „Handelsblatt“ ist nämlich in Gauting aufgewachsen – und lebt mittlerweile mit seiner Familie in Unterbrunn. Mit seiner Ehefrau Constanze, Hubert Schneller und Wolfram Wittmann hat Höpner hier vor knapp einem Jahr „Kultur in Unterbrunn“ aus der Taufe gehoben – mit regem Zulauf. Nach dem mitreißenden, restlos ausverkauften Auftritt der bayerischen Kombo „Monobo Son“ mit Tuba und Querflöte sei es zwar etwas schwierig, dieses Konzert noch zu toppen, räumt der leidenschaftliche Musikfan von „Wilco“ oder „Radiohead“ ein. Deshalb bietet „Kultur in Unterbrunn“ neben Konzerten wie auch mit „Eric and the Peacemakers“ immer wieder Lesungen an. Die mit Robert Hültner zum Auftakt des Programmjahres 2017 war jedenfalls ein voller Erfolg. Als Nächstes steht am Freitag, 5. Mai ,der Auftritt von „Mrs. Zwirbl“ (vormals Zwirbeldirn) auf dem Programm. Zur Abwechslung vermutlich im Gasthaus Böck 

Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blackout am Steuer
Sein Sekundenschlaf führte dazu, dass sich ein Rentner (66) aus Österreich jetzt auf der Anklagebank des Starnberger Amtsgerichts wiederfand.
Blackout am Steuer
Eigener Bushalt für neue Schule?
Die Planungen für die neue Grundschule in Weßling laufen auf Hochtouren. In der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend bekamen die Zuschauer eine Idee davon, wie weit das …
Eigener Bushalt für neue Schule?
„Lebendige Visitenkarten unserer Region“
Bei der Sportlerehrung des Landkreises Starnberg am Dienstagabend zeichnete Landrat Karl Roth 70 Sportlerinnen und Sportler für ihre herausragenden Erfolge im …
„Lebendige Visitenkarten unserer Region“
Baustellen-Chaos und Bußgelder
An der Von-der-Tann-Straße in Starnberg herrscht Chaos - wegen einer Baustelle. Polizei und Stadt drohen inzwischen, diese stillzulegen.
Baustellen-Chaos und Bußgelder

Kommentare