1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Gauting

Nötige Erneuerungen: Feuerwehren in Stockdorf und Unterbrunn brauchen mehr Platz

Erstellt:

Kommentare

Eine ganz schön enge Angelegenheit: Stockdorfs Kommandant Michael Suhrbier demonstriert, wie angespannt die Situation im aktuellen Feuerwehrhaus an der Bahnstraße ist.
Eine ganz schön enge Angelegenheit: Stockdorfs Kommandant Michael Suhrbier demonstriert, wie angespannt die Situation im aktuellen Feuerwehrhaus an der Bahnstraße ist. © MIchael Schönwälder

Die Feuerwehrhäuser in Stockdorf und in Oberbrunn sind in die Jahre gekommen, werden den Anforderungen schon lange nicht mehr gerecht. Das soll sich nun ändern.

Gauting – Die Gemeinde Gauting muss Geld für ihre Ortsteilfeuerwehren in Stockdorf und Oberbrunn in die Hand nehmen. Beide Gerätehäuser müssen dringend erneuert werden. Die 1970 in Eigenregie errichtete sanierungsbedürftige Garage in Oberbrunn, in der das Einsatzfahrzeug der 18 Aktiven steht, hat weder abgetrennte Umkleiden noch Sanitäranlagen.

Dasselbe Problem hat die Feuerwehr in Stockdorf mit 40 Einsatzkräften, darunter acht Frauen. Im Auftrag der Gemeinde hatte sich Planerin Constanze Höpner beide Gebäude näher angeschaut. Sie selbst ist bei der Freiwilligen Feuerwehr Unterbrunn aktiv. Am Dienstag legte sie dem Bauausschuss des Gautinger Gemeinderats das Ergebnis ihrer Begutachtung vor.

Feuerwehrhaus Oberbrunn: „Stark sanierungsbedürftig und in Teilen baufällig“

„Stark sanierungsbedürftig und in Teilen baufällig“ sei das Oberbrunner Feuerwehrhaus am Petriweg. Am undichten Dach und am Tor gebe es regelmäßig Reparaturen. Höpner machte den Gemeinderäten deshalb Vorschläge für zwei Neubau-Varianten, auch wenn das Umkleiden-Problem eine untergeordnete Rolle spielt, da es keine weiblichen Aktiven gibt. Dennoch sei es viel zu eng.

Laut Kommandant Florian Haas fehlt auch der Platz für einen Anhänger. Die Architektin empfahl einen größeren Neubau mit abgetrennter Damenumkleide, Dusche, WC, Platz für den Anhänger sowie zwei Wohnungen „obendrauf“, weil die Fläche ja ohnehin versiegelt werde. Die Baukosten für die Minimalvariante ohne Wohnungen lägen bei etwa 550 000 Euro. Mit Wohnungen auf der Gerätehalle in Verlängerung des bestehenden Gemeindehauses wären etwa eine Million Euro fällig.

Bürgermeisterin Kössinger: „Müssen Geld in den Haushalt 2022 einstellen“

Stefan Berchtold (MfG/Piraten) wunderte sich, warum sich der Bauausschuss schon jetzt mit einem Neubau befasse, wenn der Feuerwehrbedarfsplan mit künftigem Standort des neuen Gerätehauses im Hauptort Gauting erst im Sommer fertig werde. Auch Eberhard Brucker (SPD) bemängelte eine „falsche Reihenfolge“.

Der Bedarfsplan mache keinerlei Aussagen zum Zustand der Gebäude, erklärte Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger. Sie wolle sich nicht den Vorwurf gefallen lassen, dass die Verwaltung nicht rechtzeitig informiert habe, sagte sie. „Wir müssen Geld in den Haushalt 2022 einstellen.“ Positiv erschien Heinrich Moser (Grüne) die Variante mit Wohnungen für Feuerwehrleute oder Rathausmitarbeiter.

In Stockdorf bestehe dasselbe Problem wie in Oberbrunn, sagte Architektin Höpner, die zudem ein Parkplatzproblem ausmachte. Die Einsatzkräfte müssten seitlich parken und „auf dem Weg rüber laufen“, auf dem die Feuerwehrautos ausfahren. Das könne nachts im Halbschlaf auch mal übel ausgehen. Zudem habe der Nachwuchs nur einen Kellerraum ohne Fenster.

Für Stockdorf schlug Höpner einen Anbau mit 60 Umkleiden und darüber liegendem Schulungs- und Jugendraum vor. Die Parkplätze würden nach hinten verschoben, damit die Rangierfläche an der Bahnstraße frei bleiben könne.

Feuerwehr Stockdorf hofft auf Schulungsraum und Jugendraum

„Wir sind 55 Mitglieder mit 50 bis 60 Einsätzen im Jahr plus zwei First-Responder-Fahrzeugen, die jeden zweiten Tag ausrücken“, erläuterte Kommandant Michael Suhrbier. Seine Mannschaft brauche dringend einen Schulungsraum, Büro und Umkleide müssten aus der Halle verschwinden, und der Nachwuchs brauche einen eigenen Jugendraum – was übrigens auch der einzige Treffpunkt für junge Leute in Stockdorf sei.

Der Ausschuss einigte sich am Ende mehrheitlich, wenigstens die Planungskosten für einen Neubau in Oberbrunn und einen Anbau in Stockdorf schon im laufenden Haushaltsjahr bereitzustellen.
Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Kommentare