+
Die Polizei hat die streitenden Asylbewerber über die Konsequenzen ihres Handels ausgeklärt.

Polizeibericht

Afghanische Familien sind sich nicht grün

Die Polizei ermittelt gegen Mitglieder zweier afghanischer Familien. Es geht unter anderem um Beleidigung und Körperverletzung.

Starnberg - Vier Mitglieder zweier afghanischer Familien, Männer im Alter zwischen 18 und 37 Jahre, müssen mit Strafanzeigen rechnen. Sie haben sich am Dienstag mehrfach und an verschiedenen Orten in Gauting bekriegt, es kam zu Beleidigungen, Körperverletzungen und Bedrohungen. Immer wenn die Mitglieder der zwei Familien aufeinander trafen, kam es zu den genannten Delikten. Die vier Männer mussten sich in ambulante ärztliche Behandlung begeben.

Da die beiden Familien in einer Unterkunft untergebracht sind, haben Vertreter der Regierung von Oberbayern und der Gautinger Polizei tags darauf ein klärendes Gespräch mit den beiden Familien geführt, wo den beteiligten Personen die Konsequenzen ihres Handelns aufgezeigt wurden, teilte der Gautinger Polizeichef Ernst Wiedemann mit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eisenpark: Am Tiefpunkt mit Fäkalien
Wer dachte, die Geschichte der Gemeinde Seefeld und ihres Eisenparks könnte nicht trauriger werden, sah sich in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend getäuscht. …
Eisenpark: Am Tiefpunkt mit Fäkalien
Amma wieder in Berg
Hoher Besuch im Landkreis Starnberg: Die spirituelle Führerin Amma aus Indien kommt erneut nach Berg.
Amma wieder in Berg
Zwei Zebrastreifen in der Stadtmitte
Aus dem Provisorium soll ein Dauerzustand werden: Der Ausschuss für Umwelt, Energie und Mobilität des Stadtrats will den Kreuzungsbereich …
Zwei Zebrastreifen in der Stadtmitte
Ende einer Ära – Startschuss für eine neue
Fritz Häring, der legendäre Wirt vom Midgardhaus in Tutzing, hat das Wirtshaus bereits geschlossen und ist beim Ausräumen. Derweil hat der Bauausschuss der Gemeinde …
Ende einer Ära – Startschuss für eine neue

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion