Willkommen in Gauting: Regionalbischof Christian Kopp, die neue Pfarrerin Susanne Herms und der Fürstenfeldbrucker Dekan Dr. Markus Ambrosy (v.l.) bei der Amtseinführung in der Christuskirche.
+
Willkommen in Gauting: Regionalbischof Christian Kopp, die neue Pfarrerin Susanne Herms und der Fürstenfeldbrucker Dekan Dr. Markus Ambrosy (v.l.) bei der Amtseinführung in der Christuskirche.

Neue Pfarrerin für Gauting

Online bei der Amtseinführung

Senioren und Jugend werden Schwerpunkte der Arbeit von Susanne Herms, Pfarrerin an der Christuskirche. Am Sonntag wurde die 58-Jährige in ihr Amt eingeführt.

Gauting – Als „Würmtaler Gewächs“ begrüßte Gautings Vizebürgermeister Dr. Jürgen Sklarek die neue evangelische Pfarrerin der Christuskirche bei deren Amtseinführung. Regionalbischof Christian Kopp ordinierte am Sonntagnachmittag Seelsorgerin Susanne Herms, die mit ihrer Familie in Gräfelfing wohnt, im Beisein von Dekan Dr. Markus Ambrosy.

Bereits seit 1. März ist die frühere Gymnasiallehrerin Susanne Herms (58), verheiratet und dreifache Mutter, Pfarrerin an der Christuskirche und unterstützt ihre Amtskollegen Klaus Firnschild-Steuer und Andrea Borger. Schwerpunkt ihrer Arbeit werden die Senioren, sagte die Pfarrerin, die eine halbe Stelle innehat. Bei der Zeremonie am Altar der Christuskirche, die coronabedingt per Livestream übertragen wurde, führte Dekan Ambrosy die neue Pastorin, wie es in Susanne Herms‘ Heimatstadt Hamburg heißt, ins Amt ein – „in Liebe und Treue“ zu Gott und Deiner Gemeinde, „auf dass sie im Glauben wachse“, sagt der Dekan. In ihrer Ansprache dankte Herms ihrer eigenen Mutter, die sie als Erste zum christlichen Glauben gebracht hatte: Die passionierte Christin, Juristin und Tochter eines Pfarrers sei im vergangenen Herbst am Reformationstag gestorben, so die Seelsorgerin, die über den Umweg Lehramt Pastorin wurde. Ausdrücklich dankte sie auch ihrem Mentor beim Vikariat an der Lukaskirche München und Kristin Groß-Stolte, der Vertrauensfrau vom evangelischen Kirchenvorstand.

47 Zuschauer hatten den Livestream aus der Christuskirche, musikalisch umrahmt von der Orgel und dem hervorragenden Fagottisten Raphael Sirch, von zu Hause aus verfolgt. Zum Finale sprach Sklarek auf dem Platz vor der Kirche Grußworte. Dass sich Pfarrerin Herms auch um die Jugend kümmere, freue ihn besonders, sagte Sklarek. Denn gerade die Jugend, die derzeit weder frei leben noch Sport treiben darf, leide unter der Corona-Pandemie und brauche Unterstützung. „Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit“, sagte er.

In beiden Gautinger Kirchen gebe es dieselben Bilder mit der „Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies“, spielte Stefan Scheifele, Interims-Pfarrer von St. Benedikt, auf das Einende der beiden christlichen Glaubensgemeinschaften in der Ökumene vor Ort an.

„Von der Kirche über die Krabbelgruppe bis zum Hospizdienst freuen wir uns auf Deine Unterstützung“: Einen Korb mit blühenden Blumen überreichte Vertrauensfrau Groß-Stolte der neuen Seelsorgerin, die begeistert radelt und wander, Susanne Herms als „herzliches Willkommen“.

Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare