„Sie alle tragen mich“: Merkel appelliert vor Kampfabstimmung an Fraktion - und verliert

„Sie alle tragen mich“: Merkel appelliert vor Kampfabstimmung an Fraktion - und verliert
+
Der Vorstand des neuen Vereins Kulturplattform in Gauting: Dr. Sylvia Krauss, Dr. Peter Siebourg, Elke Groebler, Rosemarie Zacher und Usha D. Voß (v.l.).

Neuer Verein

Plattform für alle Kulturschaffenden

Alle Kulturschaffenden in Gauting besser vernetzen – das ist das Ziel der Kulturplattform. Den neuen gemeinnützigen Verein haben die Malerin und Vereinsvorsitzende Elke Groebler. Historikerin Dr. Sylvia Krauss, Künstlerin Rosemarie Zacher und Usha D. Voss aus der Taufe gehoben.

GautingDie Kulturplattform ist ein junger Verein. Er soll kulturschaffende Gautinger besser vernetzen und deren Termine koordinieren. Wie das passieren soll, wird vom 8. bis 17. Juni beim Festival „Gauting in Kultur vereint“ präsentiert. Der Veranstaltungsreigen soll aber auch Sponsoren anlocken. Denn am Geld fehlt es der Kulturplattform noch.

Die Frühlingssonne v ersetzt den Garten von Rosemarie Zacher in ein bezauberndes Licht. Bei selbst gesprudeltem Minze-Wasser erzählen die Initiatoren, wie ihre neu geschaffene Kulturplattform funktionieren soll. „Vorlauf hatten wir schon seit Januar 2015“, sagt die Vorsitzende Elke Groebler. Aber um Spenden gegen Quittung annehmen zu können, musste ein gemeinnütziger Verein gegründet werden. Dabei unterstützte Rechtsanwalt und Kassenwart Peter Siebourg das engagierte Team. Jetzt ist es soweit. „Wir können nun Spenden annehmen und als solche quittieren“, so die Vorsitzende.

Alle Kulturgruppen, jede kulturelle Institution ist auf der neuen Plattform bereits vernetzt – und wirkt als Multiplikator, erklärt Rosemarie Zacher. Balletttänzerin Bettina Fritsche hat zum Beispiel bereits die Deva Dance School und die Schuhplattler-Jugendgruppe des Trachtenvereins ins Boot geholt. Kulturspektakel Gauting, die Schauspieler Sebastian Hofmüller und Matthias Friedrich ( Veranstalter der literarischen Hausbesetzungen) sowie Kinoinhaber Matthias Helwig sind auf der neuen Kulturplattform aktiv. Ebenso das Bosco und Kulturschaffende aus den Bereichen Theater, Musik, Kunst, Archäologie, Literatur und Kino.

Kunst und Kultur sei auch ein Wirtschaftsfaktor, sagt Groebler. Von Seiten der Gemeinde ist Standortförderer Dr. Fabian Kühnel-Widmann dabei, aber auch der Partnerschaftsbeaufragte Wilhelm Rodrian sowie Archivarin Regine Hilpert-Greger. „Auf so viel Kunst und Kultur kann die Gemeinde stolz sein“, meint Usha Voss, Managerin des Gautinger Multitalents Michel Montecrossa.

Da Gauting mangels Gewerbegebiet gerade klamm sei, „wollen wir das öffentliche Kulturleben in Gauting fördern“, erklärt Dr. Sylvia Krauss ein Vereinsziel. Über die Vernetzung aller Sparten mache die Kulturplattform das große Angebot am Ort sichtbar. Erstes gemeinsames Projekt wird das Festival im Juni sein. Die Woche startet an verschiedenen Orten – wie zum Beispiel in den Reismühle-Ateliers, im Schlosspark, im Rathaus oder im Kino Breitwand. Mit dabei ist die Gesellschaft für Archäologie und Geschichte, die während der Kulturwoche ihr 20. Jubiläum feiert. Die Programm-Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Wer beim Festival oder bei der Kulturplattform mitmachen oder spenden will, wendet sich an Elke Groebler. E-Mail: elke.groebler@gmail.com.

cc

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dialog bei Weißwurst und Weißbier
Wir begleiten die Landtagskandidaten unseres Stimmkreises bei ihrem Wahlkampf – eine halbe Stunde, die Aktion schlägt der Politiker vor. Heute: Dr. Ute Eiling-Hütig …
Dialog bei Weißwurst und Weißbier
Klassisches, Mutiges, Wuchtiges
Im Feldafinger Bürgersaal sind in den kommenden Monaten großartige Musiker aus aller Welt zu Gast.
Klassisches, Mutiges, Wuchtiges
Auf Bürgersteig  abgedrängt - Zeugin gesucht
Die Stelle ist tückisch, weil auf der einen Straßenseite immer Fahrzeuge geparkt werden: Auf der Söckinger Straße musste gestern eine Autofahrerin auf den Bürgersteig …
Auf Bürgersteig  abgedrängt - Zeugin gesucht
Kapazitäten am Limit
Das regionale Netzwerk „Unser Land“ hat seine Grenzen erreicht. Es wird kein Obst mehr angenommen.
Kapazitäten am Limit

Kommentare