+
Beim Neujahrsempfang der Asklepios-Klinik unterhielten sich mit den Mitarbeitern (v.l.) Claudia Schneider (Qualitätsmanagement), Jörgen Wißler (Geschäftsführer) und Ulrike Hajredini (stellvertetende Betriebsratsvorsitzende). 

Asklepios-Lungenfachklinik

Prosecco, Popkorn und Leinwandflimmern

Beschwingte Sektlaune beim ersten Neujahrs-Empfang der Asklepios-Klinik Gauting: Über den eigens ausgerollten roten Teppich schwebten 140 Mitarbeiter – vom leitenden Oberarzt bis zur Reinigungskraft – in den großen Kinosaal im „Breitwand“.

Gauting– Beim Neujahrsempfang der Asklepios-Klinik überraschte der vermutlich „größte Arbeitgeber“ Gautings seine Angestellten mit Prosecco-Orange, Popcorn und dem Spiel-Film „Dieses bescheuerte Herz“ von Marc Rothemund. „Wir wollen das Gemeinschaftsgefühl und den Zusammenhalt unserer 500 Klinik-Mitarbeiter stärken“, erklärt Asklepios-Geschäftsführer Jörgen Wißler (53). Denn eine gute Stimmung wirke sich gleich aufs Klima im ganzen Haus aus. Wißler weiß, wovon er spricht – er ist gelernter Krankenpfleger. Über Weiterbildung und Studium stieg er auf der Karriereleiter nach oben. Von den Aemos-Kliniken in Bremerhaven kam der Gesundheitsmanager im Oktober zur Asklepios-Lungenfach-Klinik.

„Mit dem Neujahrsempfang im Kino wollen wir bei unseren Mitarbeitern ein Startsignal setzen – für Wertschätzung“, sagte Wißler. Angesichts des bekannten Pflegekraftmangels in Deutschland müsse man sich fürs Gemeinschaftsgefühl etwas einfallen lassen. Nach sieben mageren Jahren seien die Gautinger Pflegeteams jetzt wieder in Aufbruchstimmung. Auch die pneumologische Geriatrie komme mit einem neuen ärztlichen Leiter wieder voran.

Für die anstrengenden Pflegedienste in der Intensivbeatmung und im OP der Thoraxchirurgie habe die Klinik eine Betriebsvereinbarung mit besserer Bezahlung, erläuterte der Geschäftsführer. Gerade in diesen Bereichen sei es am schwierigsten, Fachkräfte zu finden. Dank der Kooperation mit dem Universitätsklinikum in Großhadern gebe es mit dem Ärzte-Nachwuchs im Pneumologischen Zentrum Gauting keine Probleme mehr, sagte Dr. Michael Lindner. Er ist der leitende Oberarzt in der Thoraxchirurgie.

Zwanglos wird an den Stegtischen geplaudert. Zum Beispiel über die erstmalige Betreuung von Mitarbeiter-Kindern. Für Familienfreundlichkeit sind weitere Maßnahmen geplant. Auf jeden Fall beibehalten will Wißler den BRK-Kindergarten auf dem Klinikgelände. Und um Mitarbeiter halten zu können, werden heuer zehn zusätzliche Personalwohnungen gebaut – zur Zufriedenheit des Personals.

Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bauausschuss lehnt Umbaupläne der Kreissparkasse ab – vorerst
Der Starnberger Bauauschuss hat den geplanten Umbau des Kreissparkassen-Foyers zunächst zurückgestellt. Es soll erst noch verhandelt werden, um die Belebung der Halle zu …
Bauausschuss lehnt Umbaupläne der Kreissparkasse ab – vorerst
Spatenstich für Erlinger Kinderhaus
Endlich geht es los: Die Bauarbeiten am Erlinger Kinderhaus und an der Turnhalle haben begonnen – nach 24 Jahren.
Spatenstich für Erlinger Kinderhaus
Ute Nicolaisen-März tritt zurück
CSU-Politikerin Ute Nicolaisen-März tritt nach einer Abstimmung in nichtöffentlicher Sitzung aus dem Pöckinger Gemeinderat zurück.
Ute Nicolaisen-März tritt zurück
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein …
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück

Kommentare