+
Frische Zutaten sind für Markus Srp, Mensa-Betreiber in Gauting, selbstverständlich.

Otto-von-Taube-Gymnasium Gauting

„Bei Schweinsbraten ist die Bude voll“

Die Mensa des Otto-von-Taube-Gymnasiums in Gauting hat jetzt ein eigenes Küchenteam, das auch die benachbarte Mittelschule mitversorgt.

Gauting„Das sind meine Feinschmecker: Die probieren alles“, berichtet Markus Srp. Wie jeden Tag kommen die beiden Gymnasiastinnen Nathalie und Elena (11) schon vorab in die Schul-Mensa. Neugierig checken die Freundinnen, was es an diesem Donnerstag am Gautinger Otto-von-Taube-Gymnasium zum Mittagessen geben wird.

Putencurry und vegetarische Bandnudeln mit Ricotta in Erbsensauce stehen auf dem Speiseplan, den Markus Srp zusammengestellt hat. Seit Schuljahresbeginn schwingt er den Kochlöffel in der Mensa des Gautinger Gymnasiums. „Unsere Mensa läuft jetzt unglaublich gut“, schwärmt Direktorin Sylke Wischnevsky vom neuen Koch und seinem Team.

Möglichst vegane Bio-Kost angesichts zunehmender Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten auf der einen, die Fastfood-Gesellschaft auf der anderen Seite. Im Gautinger Gemeinderat war die Vergabe des Mensa-Betriebes ein Politikum. Zum Bedauern von Grünen-Gemeinderätin Anne Franke kam der bisherige Caterer „Il Cielo“ bei der öffentlichen Ausschreibung nicht mehr zum Zuge. „Der Vertrag war schon lange ausgelaufen“, erklärt Wischnevsky. Mit dem Koch Markus Srp habe die Ratsmehrheit die Ausschreibung „elegant gelöst“, meint sie und verweist auf das Ergebnis: „Alle sind nur zufrieden.“

Auch Schüler und Lehrer der benachbarten Mittelschule kommen in die Gymnasium-Mensa. „Wir haben das gerne genehmigt“, sagt die Oberstudiendirektorin: „Das funktioniert gut.“

Nicht nur die Schulleiterin ist von den Angeboten des Kochs und seines Teams begeistert. Ihr Kollegium reiht sich da ein, und auch die kritischen Oberstufler aus der Q 11 und Q 12. Duft von frisch Gebratenem weht am Vormittag aus der offenen Küche. In der Vitrine locken schon hausgemachte Desserts.

„Wir teilen uns immer das Essen“, erzählen Nathalie und ihre Freundin Elena. Nathalie freut sich auf die frische Pfannkuchen-Suppe, die es als Vorspeise geben wird. Seit Markus Srp die Mensa betreibt, bleiben die beiden Gymnasiastinnen auch noch nach Unterrichtsschluss da. „Nach dem Mittagessen machen wir hier unsere Hausaufgaben“, sagt Nathalie.

„Markus macht alles sehr gut: Besonders lecker fand ich die Currywurst“, erzählt Stani (13). Und wenn einem mal ein Gericht nicht zusagt, „findet man immer eine Alternative“. Super sei das Apfeldressing mit frisch geriebener Frucht gewesen, verrät der Gymnasiast – und verschwindet zur nächsten Unterrichtsstunde.

„Die Pausen nutzen die Schüler zur Ernährungsberatung“, sagt Markus Srp (43) und lacht. Der Vater von Lena (5) und Lukas (13) weiß, was Kindern und Jugendlichen schmeckt. „Schnitzel ist das Lieblingsgericht: Das muss immer sein“, sagt der in Gauting aufgewachsene Koch. Und wenn es Schweinsbraten mit Knödeln gibt, „ist die Bude immer voll“. Der Mensa- und Kiosk-Betreiber bietet parallel auch vegetarische und vegane Gerichte an. „Das geht nur im Austausch“, betont Srp. Beim „Runden Tisch“ äußern die Schüler regelmäßig ihre Wünsche. Neuerdings hängt auch eine Wunschbox in der Mensa. Bis zu 200 Essen bereitet der Koch mit seinen fünf Mitarbeitern jeden Tag zu.

Die Feinschmeckerinnen Nathalie und Elena haben ihrem Mensa-Koch und seiner Küchenhilfe Julia eine Liebeserklärung überreicht: „Wir lieben Euer Küchenteam.“ Die hat sich Markus Srp eingerahmt.     Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit „Aloha“ zum Sieg
21 Boote gingen am Samstag beim 7. Papierbootrennen in der Starnberger Bucht an den Start. Nicht alle kamen bei der Gaudi ins Ziel.
Mit „Aloha“ zum Sieg
3000 Gäste beim Weinfest
Das Weinfest der JM Tutzing war ein absoluter Renner. Die Veranstalter schätzen, dass rund 3000 Besucher an die Brahmspormenade kamen.
3000 Gäste beim Weinfest
Tölgyesi will kein Freizeitteam trainieren
Die Handballdamen des TSV Herrsching suchen einen neuen Coach. Aufstiegstrainerin Noemi Tölgyesi wollte mit dem vorhandenen Kader nicht das Abenteuer Landesliga wagen …
Tölgyesi will kein Freizeitteam trainieren
Touring Yacht-Club Tutzing klebt das Pech an der Pinne
Nach zwei Spieltagen in der Segel-Bundesliga liegt der Deutsche Touring Yacht-Club Tutzing nur auf Rang 13 der Tabelle. Der zweifache Deutsche Meister und ehemalige …
Touring Yacht-Club Tutzing klebt das Pech an der Pinne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.