+
Sie führen jetzt den Partnerschaftsverein (v.l.): Katharina Ebner, Bethan Ilett, Adriana Scipio, Ulrich Hettinger, Sabine Karmazin und Pia Langer. 

Deutsch-französisch-englische Partnerschaft

Mit Zuversicht in die Zukunft

Das Ende ist erfolgreich abgewehrt, nun geht es mit viel Optimismus in die Zukunft: Der deutsch-französisch-englische Partnerschaftsverein in Gauting hat einen neuen Vorstand gewählt.

Gauting – Das Ende ist erfolgreich abgewehrt, nun geht es mit viel Optimismus in die Zukunft: Der deutsch-französisch-englische Partnerschaftsverein (dfev) in Gauting hat einen neuen Vorstand. In der Mitgliederversammlung im überfüllten Nebenraum des „Forestella“ kürten etwa 50 Stimmberechtigte am Mittwochabend den IT-Supporter, Politologen und Historiker Dr. Ulrich Hettinger (55) einmütig zum neuen Vorsitzenden.

„Ich freue mich, dass ich den Verein heute nicht zu Grabe tragen muss“, erklärte Wahlleiter und Vizebürgermeister Dr. Jürgen Sklarek. Auch die bisherige Vorsitzende Renate Dengler war „überglücklich“, dass sie der Versammlung mehrere Kandidaten präsentieren konnte, nachdem es vor einigen Wochen noch so ausgesehen hatte, als ob der 1997 gegründete Verein vor dem Aus stand (wir berichteten).

„Schon als Kind hatte ich Partnerschaftserfahrung. Ich war mit unserem Schulorchester im Ausland“, erzählte Hettinger. Als Übungsleiter im Sportverein verfüge er zudem über Erfahrung im Ehrenamt. Und im Hinblick auf die Partnerstädte Clermont l’Hérault und Patchway scherzte er: „Englisch geht bei mir, Französisch muss ich noch nachholen.“ Erfahrung hat seine ebenfalls einstimmig gewählte Stellvertreterin Adriana Scipio auch. Die Englischlehrerin managt seit 2002 die Betriebspraktika der Realschüler in Patchway sowie die Schulpartnerschaft mit Schottland.

„Ich komme gerade von einer Woche in der Provence zurück“, sagte die neue Schatzmeisterin Sabine Karmazin. Schon als Jugendliche war die Grafikdesignerin mit dem Otto-von-Taube-Gymnasium beim Schüleraustausch in Clermont l’Hérault. Sie werde sich auch um die Internetseite des Vereins kümmern. Mit der gebürtigen Britin Bethan Ilett hat der Verein eine kompetente Schriftführerin. Die zweifache Mutter ist studierte Literaturwissenschaftlerin, arbeitete in Belgien und wohnt seit über drei Jahren mit ihrer Familie in Gauting. Als Ehrenamtliche im Vorstand einer internationalen Stiftung habe sie „ein bisschen Erfahrung“, sagte sie. „Und ich möchte, dass es nach dem Brexit mit dem Austausch weitergeht.“

Einstimmig wurden auch die Beirätinnen gekürt: Dr. Katharina Ebner (31), Ehefrau des CSU-Gemeinderats Stephan Ebner, Überfliegerin am Otto-von-Taube-Gymnasium, ehemalige Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts London und Moraltheologin an der Uni Bonn – und Handballerin Pia Langer (53): „Französisch war schon immer meine Lieblingssprache“, betonte die zweifache Mutter, die sich um Jugendarbeit kümmern will.

Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger freut sich schon auf die Zusammenarbeit und dankte dem alten Vorstand um Renate Dengler. „Sie haben viel dazu beigetragen, dass die Partnerschaft zu Clermont l’Hérault und Patchway so lebendig geblieben ist.“

Christine Cless-Wesle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erneuter Raub-Alarm: Polizei sucht Zeugen
Die Polizei sucht Zeugen eines Raubüberfalls auf einen Getränkemarkt an der Starnberger Straße in Gauting. Eine sofort eingeleitete Fahndung am Dienstagabend, bei der …
Erneuter Raub-Alarm: Polizei sucht Zeugen
Afghanische Familien sind sich nicht grün
Die Polizei ermittelt gegen Mitglieder zweier afghanischer Familien. Es geht unter anderem um Beleidigung und Körperverletzung.
Afghanische Familien sind sich nicht grün
Starnberger Rettungshund findet Vermisste: Brav gemacht, Barney
Die DLRG-Rettungshundestaffel Starnberg war bei einer Vermisstensuche in Dachau im Einsatz. Australian-Shepherd-Rüde Barney von Hundeführer Jürgen Römmler fand die Frau …
Starnberger Rettungshund findet Vermisste: Brav gemacht, Barney
Hilferuf erhört
Kosten für Räumlichkeiten im Katholischen Pfarrzentrum wachsen Herrschinger Traditionsverein über den Kopf.
Hilferuf erhört

Kommentare