Amtseinführung in St. Benedikt: Pfarrer Stefan Scheifele, der neue Gautinger Pfarrer Georg Lindl, Dekan Franz von Lüninck und Pfarrer Josef Götzmann aus Traunstein (v.l.).
+
Amtseinführung in St. Benedikt: Pfarrer Stefan Scheifele, der neue Gautinger Pfarrer Georg Lindl, Dekan Franz von Lüninck und Pfarrer Josef Götzmann aus Traunstein (v.l.).

Amtseinführung

Pfarrer in der Wunschgemeinde

Nun ist es offiziell: Die katholische Pfarrgemeinde St. Benedikt Gauting hat mit Georg Lindl einen neuen Pfarrer. Der Geistliche will viele Jahre bleiben und ist sich sicher, dass „wir gemeinsam etwas hinkriegen“. Auch der evangelische Pfarrer freut sich über Georg Lindls Wechsel ins Würmtal.

Gauting – Feierlich und mit Orgelmusik führte Dekan Franz von Lüninck gestern Georg Lindl (57), den neuen Pfarrer von St. Benedikt in Gauting, offiziell in sein Amt ein. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Jeannette Haugg, Kirchenpfleger Elmar Basalyk und der evangelische Amtsbruder Klaus Firnschild-Steuer bereiteten dem Geistlichen ein herzliches Willkommen. „Ich bin dienstbereit und hoffe, dass in Gauting noch zehn bis zwölf gute Jahre hinzukommen“, dankte Georg Lindl unter anhaltendem Applaus.

In festlichen Messgewändern zogen der neue Pfarrer Lindl, sein Amtsvorgänger Stefan Scheifele, der die Pfarrei zeitweise geleitet hatte, Dekan Franz von Lüninck und junge Ministrantinnen in die Pfarrkirche ein. Die liturgische Handlung hatte Organist Matthias Held mit hervorragend einstudierten Frauenstimmen vom Chor von St. Benedikt musikalisch passend umrahmt. „Ich bin bereit“, bekräftigte Lindl. Im Auftrag von Kardinal Reinhard Marx ernannte der in Gauting aufgewachsene Dekan von Lüninck, heute Pfarrer im Nachbarort Gilching, seinen Amtsbruder offiziell mit Urkunde zum Priester von St. Benedikt.

„Wir haben uns schon so auf Sie gefreut“, sagte Elmar Basalyk. Unter Applaus übergab der Kirchenpfleger Lindl am Altar symbolisch die Schlüssel. Lindl, der lange Jahre Pfarrer in Traunstein war, wohnt bereits seit Mitte August in Gauting. Von der Empore erklang dazu ein wunderschön angestimmtes „Kyrie“ und „Gloria“ aus der Messe von Jacques-Nicolas Lemmens. Christen sollten ihr Bekenntnis zum gewaltlosen Messias mit Nächstenliebe im Alltag leben, appellierte Theologe Lindl in seiner Predigt.

„Wir freuen uns, dass Sie einen neuen Pfarrer in Gauting haben, aber wir sind traurig“, bedauerte die eigens angereiste Verbundspflegerin Lotte Namberger aus Lindls bisherigem Wirkungsort Traunstein den Weggang des Priesters. Doch umso mehr freute sich die Gautinger Pfarrgemeinderatsvorsitzende Jeannette Haugg – nach nur kurzer Vakanz mit der Vertretung durch Pfarrer Scheifele von der „mobilen Reserve“ hat die Würmtalgemeinde mit dem gebürtigen Regensburger Lindl, begeisterter Bergsteiger, wieder einen festen Pfarrer. Und das in „seiner Wunschgemeinde Gauting“, verriet Jeanette Haugg. „Wir sind froh, dass mit Ihnen die Pfarrstelle wieder fest besetzt ist und Sie auch neue Schwerpunkte setzen“, erklärte der evangelische Amtskollege Klaus Firnschild-Steuer. Die in Gauting traditionsreiche Ökumene spiele keine unwichtige Rolle. Als Anregung überreichte Pfarrer Steuer seinem katholischen Amtskollegen nach dem persönlichen Erstgespräch ein Buch über „Münchner Kaffeehäuser“.

Pfarrer Lindl dankte den Gautingern und ihrer anwesenden Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger für die „große Herzlichkeit und die Vorfreude“. Mit dem entgegengebrachten Wohlwollen, dem Vorschuss an Vertrauen „werden wir gemeinsam etwas hinkriegen“.

Christine Cless-Wesle

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare