+
Die Scheibe der Fahrertür ist besprüht.

Zeugen gesucht

Streifenwagen der Polizei mit Schmähung besprüht

Zeugen sucht die Polizei Gauting: Einer ihrer Streifenwagen ist mit Farbe besprüht worden.

Gauting - Mit Lackspray hat ein unbekannter Täter einen Streifenwagen der Polizeiinspektion Gauting beschmiert. Auf die Seitenscheibe der Fahrertür sind in gelber Schrift die Buchstaben „ACAB“ gesprüht worden. Das ist die Abkürzung für „All cops are bastards“ („Alle Polizisten sind Bastarde“), eine Schmähung, die in der jugendlichen Subkultur gebräuchlich ist. Die Tat ist am Samstag zwischen 0 und 0.45 Uhr passiert. Das Fahrzeug stand direkt vor der Polizeiinspektion an der Münchener Straße in Gauting. Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter Telefon (089) 8 93 13 30 bei der Polizei zu melden.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starnberger Bücherschrank an neuem Platz: Am alten Standort gab‘s Probleme
Literatur unkompliziert leihen und tauschen: Dieser Gedanke steckt hinter den vier öffentlichen Bücherschränken in Starnberg. Einer davon steht seit Samstag an einem …
Starnberger Bücherschrank an neuem Platz: Am alten Standort gab‘s Probleme
Gespräch bei Fahrt: Kreisel übersehen
Einen kompletten Kreisverkehr hat ein Autofahrer in der Nacht auf Montag bei Söcking übersehen - weil es ins Gespräch vertieft war.
Gespräch bei Fahrt: Kreisel übersehen
Fragen Sie die Bürgermeisterkandidaten: Starnberger Bewerber stellen sich den Merkur-Lesern
Kommunalwahl 2020 in Starnberg: Der Starnberger Merkur bittet die Kandidaten um das Bürgermeisteramt in der Schlossberghalle zur Podiumsdiskussion. Termin ist der 22. …
Fragen Sie die Bürgermeisterkandidaten: Starnberger Bewerber stellen sich den Merkur-Lesern
Bürgermeisterkandidat will keinen klassischen Wahlkampf: „Es ist wurscht, von wem eine gute Idee kommt“
Der Berger Bürgermeisterkandidat Rupert Steigenberger plädiert im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2020 für Zusammenhalt. Der amtierende Bürgermeister Rupert Monn sagt …
Bürgermeisterkandidat will keinen klassischen Wahlkampf: „Es ist wurscht, von wem eine gute Idee kommt“

Kommentare