In Kleintransportern sind Einbrecher gerne unterwegs: Hier kontrollieren Beamte einen an der Waldkreuzung zwischen Gilching und Starnberg.
+
In Kleintransportern sind Einbrecher gerne unterwegs: Hier kontrollieren Beamte einen an der Waldkreuzung zwischen Gilching und Starnberg.

Gautinger Beamte an Waldkreuzung präsent, Herrschinger in Pensionen

Prävention zum Schutz vor Einbrechern: Polizei kontrolliert Verkehr - und ist auch in Zivil unterwegs

  • Tobias Gmach
    vonTobias Gmach
    schließen

Ganz dem Thema Einbruchsschutz verschrieb sich die Polizei im Landkreis am Donnerstag - an Straßen, in Pensionen und verdeckt in Zivil. Das steckt hinter der Aktion.

Landkreis – Ein Auto nach dem anderen kontrollierten etwa zehn Polizisten an dem als Waldkreuzung bekannten Kreisverkehr zwischen Gilching und Starnberg. Von der konzentrierten Aktion am Donnerstag zwischen 16 und 21 Uhr versprach man sich Hinweise zu einem ganz bestimmten Problem: Einbrüche in Häuser und Wohnungen, die im wohlhabenden Fünfseenland in den vergangenen Wochen wieder zugenommen.

Die Täter sind oft in Gruppen unterwegs, spähen zunächst geeignete Ziele aus und haben gewisse Utensilien zum Aufbrechen von Türen und Fenstern dabei. Eine solche Bande schnappten die Gautinger Beamten, unterstützt von der Bereitschaftspolizei, am Donnerstag nicht. „Die Aktion hatte auch präventiven Charakter“, sagt Gautings Vize-Polizeichef Martin Heinrich. Es gehe darum, Präsenz zu zeigen – und den Kriminellen, „dass sie sich nicht in Sicherheit wiegen können“. Auch weil wegen des schönen Wetters einige Ausflügler unterwegs waren, sei der Erkenntnisgewinn eher gering gewesen. „Ich würde das in der Form nicht mehr machen. Aber das weiß man ja vorher nicht. Es war ein Versuch“, so Heinrich.

Die Vorgehensweise von Einbrecherbanden unterliege einem ständigen Wandel

Die Vorgehensweise von Einbrecherbanden unterliege einem ständigen Wandel. So manche neueste Masche gibt Heinrich aus ermittlungstaktischen Gründen nicht öffentlich Preis. Aber er betont: „Oft machen es Bewohner den Einbrechern leicht.“ Zum Beispiel, wenn sie das Tor zur leeren Garage offenstehen lassen und so signalisieren, dass sie unterwegs sind.

Sämtliche Inspektionen beteiligten sich an der überregionalen Aktion. Allerdings mit unterschiedlichen Ansätzen: In Gilching verteilte die Polizei Flyer, die Starnberger Beamten hielten sich nicht nur an üblichen Kontrollpunkten auf, sie fuhren selbst herum und hielten in Zivil nach Verdächtigen Ausschau – etwa in Berg, das bei Einbrechern beliebt ist. Vier Männer in einem fensterlosen Kleintransporter sind natürlich verdächtiger als ein älteres Ehepaar im Auto, erklärt der Gautinger Heinrich. In Herrsching konzentrierte sich die Polizei am Donnerstag auf Pensionen und Hotels. Vize-Inspektionschef Kevin Perleberg: „Wir haben die Betreiber dafür sensibilisiert, dass es reisende Tätergruppen gibt und dass sie Auffälliges bei uns melden sollen.“ Auffällig sei zum Beispiel, wenn mehrere Männer nur für eine Nacht einchecken, tagsüber schlafen und die ganze Nacht unterwegs sind.

Lesen Sie auch:

Ärger über acht Strafzettel auf einen Streich: Parküberwacher rechtfertigen sich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare