Symbolbild Feuerwehr
+
Symbolbild Feuerwehr

Rauch in Tiefgarage, Feuer an Radlader

Zwei Brände haben Feuerwehr und Rettungsdienste in Gauting und Unterbrunn gefordert. Beide Einsätze gingen letztlich glimpflich aus.

Gauting/Unterbrunn – Ein Feuer in einer Tiefgarage ist, nicht nur im übertragenen Sinne, brandgefährlich. Die Hitze kann schnell so groß werden, dass das Gebäude schweren Schaden nimmt. Deswegen werden bei einem Notruf dieser Art immer zahlreiche Feuerwehren in Marsch gesetzt – so wie am Donnerstagmittag an den Von-Taube-Weg in Gauting. Dort waren mehr als 80 Helfer im Einsatz, zum Glück gab es kein offenes Feuer. Das gab es am Nachmittag hingegen beim Brand eines Radladers in einer Kiesgrube bei Unterbrunn.

„Ich habe den Brand gleich gerochen“, sagt eine ältere Dame, die mit weiteren sieben Bewohnern des recht neuen Mehrfamilienhauses am Von--Taube-Weg im Schatten saß, nachdem sie vorsorglich das Haus verlassen hatte. Eine junge Frau hatte den Rauch aus der Tiefgarage ebenfalls gerochen und gegen 13 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Die Leitstelle schicke die Wehren Gauting, Krailling, Stockdorf und Buchendorf sowie Spezialfahrzeuge der Feuerwehren Starnberg, Söcking, Oberpfaffenhofen und Percha, die Kreisbrandinspektion, einen Experten des THW und zahlreiche Helfer des Rettungsdienstes. Vor Ort erwies sich die Lage als zum Glück nicht so dramatisch: Ein Autobesitzer hatte in der Tiefgarage einen Porsche 911 Targa, einen Oldtimer, gestartet, und dabei begann etwas zu schmoren, rauchte und stank barbarisch. Ob der Wagen vorher gefahren worden war, wisse man noch nicht, sagte Gautings Polizeichef Ernst Wiedemann am Nachmittag. Am Gebäude jedenfalls sei kein Schaden entstanden. Offenes Feuer habe es in der Garage nicht gegeben, sagte Gautings Feuerwehrkommandant Stefan Klaußner nach dem Einsatz. Die Feuerwehr lüftete und klemmte bei dem Wagen die Batterie ab. Die meisten Einsatzkräfte konnten schnell wieder abrücken. Eine Frau hatte Rauch eingeatmet und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Ohne Verletzte ging der zweite Brandeinsatz aus: In einer Kiesgrube westlich von Unterbrunn fing ein Radlader ohne erkennbare Ursache Feuer, der Fahrer konnte sich in Sicherheit bringen. Die Feuerwehren Ober- und Unterbrunn sowie Gauting mit rund 40 Einsatzkräften konnten den Brand schnell löschen. Da Betriebsstoffe ausgelaufen waren, prüften Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamtes, ob Boden ausgebaggert werden muss. Als Ursache kommt ein technischer Defekt in Frage. Zur Schadenshöhe gab es noch keine Angaben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare