+
Kurz vor dem Saisonstart: Christian Ruhdorfer, Andreas und Artur Laubenstein, Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger und Steffen Pilz (v.l.) im Sommerbad.

Freibadesaison

Saison im Gautinger Sommerbad beginnt

  • schließen

Es wird angerichtet: Am Donnerstag, 10. Mai startet das Gautinger Sommerbad in die neue Saison. Die letzten Vorbereitungen laufen. In der Freibadesaison 2017 hatten an 124 Tagen 70 255 Wasserratten und Sonnenanbeter die Anlage besucht.

Gauting– Das Gautinger Freibad wird zum Naschschwimmbad: In einem Teil der Anlage sind verschiedene Tomatensorten und Trauben angepflanzt worden. Die dürfen die Besucher pflücken und vernaschen. Weitere Beerenarten sollen folgen.

Es hat sich in den vergangenen beiden Jahren einiges getan im Gautinger Freibad. Seit zwei Jahren betreibt die Firma Aqua Personal aus Ingolstadt im Auftrag der Gemeinde die Anlage. Die Reinigung des Bades hat die Gemeinde ebenfalls an einen externen Dienstleister vergeben. Diese Aufgabe hatten bis dahin die Bademeister erledigt. „Das war aber nicht mit deren eigentlichen Tätigkeiten zu vereinbaren“, erklärt Christian Ruhdorfer, im Rathaus zuständig für das Sommerbad. Denn die sollen sich in erster Linie um die Sicherheit in und an den Schwimmbecken kümmern.

„Nicht jeder mag sich in der freien Natur umkleiden“

Seitdem der neue Betreiber die Anlage übernommen hat, wurden verschiedene technische Neuerungen installiert, die die Sicherheit sowie die Mess- und Regeltechnik betreffen. Davon sieht der Badegast nichts. Dafür hat und wird er mitbekommen, dass es njcht nur die gelben Sonnenliegen im Innenbereich, also bei den Becken gibt. Blaue Liegen stehen für den Außenbereich, die Liegewiesen, bereit. „Viele Gäste wollen lieber etwas erhöht liegen und sich auch mal hinsetzen, um die Beine baumeln zu lassen“, erklärt Ruhdorfer den Service.

Weiß-blaue Leuchttürmchen, auf den Liegewiesen verteilt, entpuppen sich als Umkleidekabinen. „Nicht jeder mag sich in der freien Natur umkleiden, vor den Augen der anderen Besucher“, sagt Ruhdorfer. Die Türmchen sind ein Ersatz für die so genannten Kaltumkleiden, die sich im Untergeschoss des Gebäudes befinden, das die Gaststätte am Römerbad beherbergt. Diese etwas abseits gelegenen Umkleiden hatten einen erhöhten Sanierungsbedarf. „Da wurden die Spiegel herausgerissen und es gab noch andere Sachbeschädigungen. Und manche Hinterlassenschaften der Gäste mussten wir entsorgen“, erklärt Ruhdorfer die Schließung dieser Umkleiden.

37 000 Euro für Erneuerung des Beckenkopfes

Für die neue Saison hat die Gemeinde wieder Geld in die Hand genommen. 37 000 Euro wurden für die Erneuerung des Beckenkopfes im Warmwasserbecken investiert. Weitere 27 000 Euro stecken in der neuen Wärmepumpensteuerung. Die soll den Stromverbrauch und damit die Betriebskosten reduzieren sowie die Ammoniaksteuerung verbessern.

Das Sommerbad öffnet am 10. Mai um 9 Uhr. Geöffnet ist das Bad täglich bis 20 Uhr, mittwochs bereits ab 7 Uhr. Um Wartezeiten an der Kasse des Bades zu vermeiden, bittet Ruhdorfer darum, sich Jahreskarten im Rathaus zu sorgen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unzählige  Hinweise und drei Überprüfungen
Der Fall ist in Gilching derzeit Gesprächsthema Nummer 1: Ein Unbekannter soll vier kleine Mädchen angesprochen und mit Schokolade und Hundewelpen haben. Seither steht …
Unzählige  Hinweise und drei Überprüfungen
Kiechle: „Bildung ist kein Verlustgeschäft“
Ein frischer Wind in der Politik, eine große Authentizität als Persönlichkeit: Dies war der Eindruck, den Bayerns Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Marion …
Kiechle: „Bildung ist kein Verlustgeschäft“
30-jährige Erfolgsgeschichte
Seit 30 Jahren ist Kempfenhausen ein wichtiger Anlaufpunkt für Menschen, die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind. 1988 eröffnete dort die Marianne-Strauß-Klinik für …
30-jährige Erfolgsgeschichte
Literarischer Herbst: Das ist geboten
Für die Veranstaltungsreihe „Literarischer Herbst“ haben Elisabeth Carr und Dr. Gerd Holzheimer wieder besondere Orte ausfindig gemacht. Das sind die Veranstaltungen und …
Literarischer Herbst: Das ist geboten

Kommentare