Ein Dankeschön an die Interessenvertreter der älteren Gautinger überreichte Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger (r.) bei der letzten Sitzung des amtierenden Seniorenbeirats. Die Neuwahl findet reges Interesse.
+
Ein Dankeschön an die Interessenvertreter der älteren Gautinger überreichte Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger (r.) bei der letzten Sitzung des amtierenden Seniorenbeirats. Die Neuwahl findet reges Interesse.

Scheidender Seniorenbeirat sieht Ziele des Gremiums erfüllt

Die derzeit laufende Seniorenbeirats-Briefwahl in Gauting stößt auf großes Interesse. Bis Montag hatte sich mehr als ein Viertel der Wahlberechtigten bereits beteiligt, erläuterte die zuständige Sozialamtsmitarbeiterin Daniela Kaindl in der Seniorenbeiratssitzung am Montag.

Gauting - Zum Vergleich: Bei der vorigen Wahl 2017 waren es insgesamt nur 26,8 Prozent. „Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen aller Bürger ab dem vollendeten 60. Lebensjahr. Er setzt sich für Ihre Belange ein. Nutzen Sie die Chance und nehmen Sie Ihr Wahlrecht wahr“, appelliert Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger. Die 5996 wahlberechtigte Bürger über 60 sind aufgerufen, ihre Stimmen bis Dienstag, 4. Mai, 19 Uhr, im Rathaus abzugeben. Ergebnisse wird es in den Tagen danach geben.

Der Wahl des siebenköpfigen Gremiums stellen sich neun Kandidatinnen und Kandidaten, darunter alle sieben Vertreter des aktuellen Gremiums. Ausdrücklich dankte der Seniorenbeiratsvorsitzende Dr. Klaus Wagner Rathaussprecher Andreas Röming, der die Kandidatenporträts online und per Flyer betreut hatte – coronabedingt gibt es keine Vorstellungsrunde.

„Ohr und Sprachrohr für die Anliegen der älteren Gautinger“ – so hatte Kössinger 2017 den Beirats genannt, und diese Aufgabe habe er auch erfüllt, bilanzierte Wagner. „Gauting hilft“, das Seniorennachmittagskino mit Fahrdienst, Mitfahrbänke oder das Projekt „Wohnen für Hilfe“ habe der Seniorenbeirat initiiert. Auch bei der Generationen übergreifenden Veranstaltung „Was zählt im Leben“ mit Jugendlichen aus den Partnerstädten Patchway und Clermont l‘Hérault an der Realschule war die Seniorenvertretung dabei. Ebenso aktiv war der Beirat beim „Mobilitätskonzept“, beim Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept, beim Ausbau des ÖPNV und zuletzt mit der eigenen Digitaloffensive für Senioren. Trotz immer wieder „sachlich kontroverser Debatten“ mit der Bürgermeisterin „wurden wir manchmal unterstützt“, erinnerte Wagner an den Streit um Mittel für die Digitaloffensive (wir berichteten). „Damit wir in Zukunft ein starkes Organ werden, sollten alle Senioren wählen“, appellierte auch Wagner.

Als Dankeschön für die jahrelange Arbeit überreichte die Bürgermeisterin den amtierenden Seniorenbeiräten bei deren letzter Sitzung Gutscheine der örtlichen Buchhandlung. Die konstituierende Sitzung des neu gewählten Gremiums hat Kössinger auf Montag, 14. Juni, 16 Uhr, terminiert.          

cc

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare